Erdbeben erschüttert Papua

Hunderte Menschen rannten in Panik auf die Strasse, als ein Beben der Stärke 7,1 die indonesische Provinz Papua erschütterte.

Der Pazifische Feuerring: Hier findet immer wieder Reibung zwischen tektonischen Platten statt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat am Samstag die indonesische Provinz Papua erschüttert. Der US-Erdbebenwarte USGS zufolge lag das Zentrum des Bebens 272 Kilometer west-südwestlich von der Provinzhauptstadt Jayapura in 75 Kilometern Tiefe.

Örtliche Seismologen gaben die Stärke des Bebens mit 7,2 an. Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor und auch eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgesprochen. Hunderte Menschen rannten allerdings in Panik auf die Strasse, wie Augenzeugen berichteten.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort bebt die Erde wegen der Reibung tektonischer Platten immer wieder stark. (kle/sda)

Erstellt: 06.04.2013, 09:00 Uhr

Artikel zum Thema

Flutwelle nach Beben zerstört Dutzende Hütten

Vor der Ostküste der Salomoninseln hat sich ein Erdbeben der Stärke 8,0 ereignet. In der darauf folgenden Flutwelle starben mindestens vier Menschen. Eine Tsunamiwarnung wurde wieder aufgehoben. Mehr...

Schweres Erdbeben erschüttert Pazifikküste

Vor der Küste Guatemalas hat sich ein Erdbeben der Stärke 7,4 ereignet. In mehreren Ländern Lateinamerikas fielen Häuser in sich zusammen. Dabei kamen 48 Menschen ums Leben. Mehr...

Tote nach Erdbeben in Burma

In Burma hat ein Erdbeben der Stärke 6,8 Kloster, Tempel und weitere Gebäude beschädigt. Beim Kollaps einer noch nicht fertig gebauten Brücke sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...