Erhebliche Lawinengefahr wegen 40 Zentimetern Neuschnee

Lawinen können spontan ausgelöst werden: In Vorarlberg gilt die Gefahrenstufe drei.

Lawinensprengung oberhalb von Lech am Arlberg. Archivfoto: Keystone

Lawinensprengung oberhalb von Lech am Arlberg. Archivfoto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach bis zu 40 Zentimetern Neuschnee in den Bergen gilt in Vorarlberg am Dienstag erstmals in dieser Saison erhebliche Lawinengefahr der Stufe drei auf der fünfstufigen Gefahrenskala.

Lawinen könnten bereits durch einzelne Wintersportler ausgelöst werden, Unerfahrene sollten die gesicherten Pisten nicht verlassen, empfiehlt die Vorarlberger Landeswarnzentrale. Die Lawinengefahr ist oberhalb der Waldgrenze erheblich. Spontane Lawinenabgänge sind ebenfalls möglich.

Lag die Schneefallgrenze am Montag zunächst bei 1300 Metern, so sank sie in der Nacht bis auf 500 Meter ab. Das Rheintal blieb schneefrei. Am Arlberg bestand am frühen Dienstagvormittag Schneekettenpflicht für alle Fahrzeuge. (sep/sda)

Erstellt: 10.12.2019, 11:27 Uhr

Artikel zum Thema

Hier rollt eine Lawine ins Dorf

Video In der Gemeinde Martell in Südtirol sind zwei Lawinen niedergegangen, eine davon traf den Ortskern. Mehr...

Steinschläge und Felsstürze, tödliche Gefahr in den Alpen

Am Matterhorn reisst ein Steinschlag zwei Menschen in den Tod, am Gantrisch wird eine Frau tödlich verletzt. Viele flüchten derzeit in die kühlen Berge – doch da schafft die Hitze am Fels. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...