Sechstes Todesopfer am Monte Rosa

Binnen weniger als 48 Stunden sind am Monte-Rosa-Massiv mehrere Bergsteiger abgestürzt oder von einer Lawine erfasst worden.

Beliebt bei Bergsportlern: Blick auf die Westseite des Monte-Rosa-Massivs.

Beliebt bei Bergsportlern: Blick auf die Westseite des Monte-Rosa-Massivs. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Rettungskräfte wurden um die Mittagszeit erneut zum Monte-Rosa-Massiv gerufen. Ein Bergsteiger ist nach Angaben von «rsi.ch» abgestürzt, als er auf etwa 4200 Metern Höhe auf dem Castor-Grat unterwegs war. Weitere Details waren noch nicht bekannt.

Erst am Morgen hat ein Bergführer zwei tote Alpinisten entdeckt. Innerhalb weniger als zwei Tagen haben sich im Aostatal drei tödliche Unfälle ereignet. Am Sonntag waren drei Walliser Bergsteiger von einer Lawine in den Tod gerissen worden. Diese stammten aus der Region Siders.

Die Opfer des zweiten, am Montag bekannt gewordenen Unglücks waren zwei Deutsche im Alter von 50 und 36 Jahren. Sie waren nach Angaben der Bergrettung wahrscheinlich am späten Sonntagnachmittag rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt.

Auf Eis ausgerutscht

Die beiden Verunglückten rutschten nach von der Nachrichtenagentur Ansa zitierten ersten Erkenntnissen der italienischen Bergrettung auf dem Grat des Castor auf 4200 Metern Höhe auf Eis aus.

Ein dritter Alpinist, der zu den beiden gehört hatte, hatte sich nicht mit ihnen auf den Weg gemacht. Er war wegen eines medizinischen Problems per Helikopter in ein Spital geflogen worden. Am Montagmorgen wurde er entlassen. Gemäss der italienischen Nachrichtenagentur Ansa ist die Route, auf der sich das Unglück ereignete, in dieser Jahreszeit unter Bergsteigern beliebt.

Verunglückte stammten aus Siders

Ebenfalls am Sonntag waren drei Schweizer Bergsteiger am Monte Rosa in den Tod gestürzt. Am Montag wurde bekannt, dass die drei Verstorbenen aus der Region Siders im Kanton Wallis stammten.

Wie die Regionalzeitung «Le Nouvelliste» berichtete, gehörten die Verunglückten den Sektionen Montana-Vermala und Siders des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) an. Der Präsident der SAC-Sektion Montana-Vermala, Xavier Robyr, bestätigte dies am Montag.

Lawine riss Alpinisten 800 Meter in die Tiefe

Die Alpinisten gehörten gemäss einem Sprecher der Bergrettungsorganisation im Aostatal zu einer Seilschaft von acht Personen. Diese wollte die Dufourspitze besteigen, wie Robyr sagte. Die drei Männer stürzten beim Aufstieg zur Zumsteinspitze ab, nachdem sich grosse Schneemassen gelöst hatten. Die Lawine riss sie 800 Meter in die Tiefe.

Ihre Kameraden konnten laut Agenturberichten Alarm auslösen. Sie wurden von Rettungsteams geborgen und in eine Berghütte gebracht. Die Toten sollen geborgen werden, sobald es die Wetter- und Schneeverhältnisse zulassen.

Das Monte-Rosa-Massiv liegt an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Sein Hauptgipfel, die 4634 Meter hohe Dufourspitze, liegt in der Schweiz. (kko/SDA)

Erstellt: 29.08.2016, 10:36 Uhr

Artikel zum Thema

Bergsteiger im Monte-Rosa-Massiv in den Tod gestürzt

Auf der Südseite des Monte-Rosa-Massivs rissen Schneemassen drei Schweizer 800 Meter in die Tiefe. Fünf Überlebende wurden gerettet. Mehr...

Zwei Bergsteiger am Matterhorn erfroren

Zwei seit Donnerstag vermisste englische Alpinisten sind tot aufgefunden worden. Sie wurden von schlechtem Wetter überrascht. Mehr...

Tod am Piz Bernina – erfolgreicher Bündner Bergsteiger verunfallt

Er machte 13 der 14 Achttausender – nur der Everest fehlte noch. Nun ist Norbert Joos die Besteigung des höchsten Bündner Berges zum Verhängnis geworden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...