«Es wurde eine neue Dimension erreicht»

Am Wochenende fackelte ein oder mehrere Brandstifter in Biel erneut 18 Autos ab. Im Interview spekuliert die Bieler Sicherheitsdirektorin, was der Täter für eine Person sein könnte.

Barbara Schwickert, Sicherheitsdirektorin Stadt Biel.

Barbara Schwickert, Sicherheitsdirektorin Stadt Biel. Bild: Olivier Gresset/BT

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frau Schwickert, was war Ihre erste Reaktion, als Sie von den Brandanschlägen in der Stadt Biel vernommen haben?
Wir erlebten bereits im vergangenen Winter 2010/11 Brandstiftungsdelikte in Biel, weshalb ich mir bei den jetzigen Vorfällen anfangs keine grossen Gedanken gemacht habe. Mit den Brandfällen in der Nacht auf Sonntag ist im Vergleich jedoch eine andere Grössendimension erreicht worden. Die Kantonspolizei Bern ist bemüht, die Täter so schnell als möglich zu identifizieren. Wenn man jedoch nicht weiss, wer der Übeltäter ist, kennt man auch die Motive nicht.

Was könnten aus Ihrer Sicht die Beweggründe für die Attacken sein?
Die Beweggründe kenne ich nicht, weshalb die Frage schwer zu beantworten ist. Einerseits könnte der Täter ein Pyromane sein, eine Person mit einem krankhaften Brandstiftungstrieb, oder ein Nachahmungstäter der kürzlich erfolgten Brandstiftungsanschläge in London und Berlin. Ebenfalls möglich ist, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe Jugendlicher handelt, die aus «Langeweile» gehandelt haben, was teilweise auch als Motiv angegeben wird.

Werden zukünftig verschärfte Polizeimassnahmen ergriffen?
Die Sicherheitsdirektion der Stadt Biel arbeitet eng mit der Kantonspolizei Bern zusammen, vor allem nachdem die Stadtpolizei Biel anfangs 2009 aufgelöst wurde. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren und Augenzeugen werden gebeten, sich beim kleinsten Verdacht oder einer augefallenen Kuriosität bei der Polizei zu melden. Die momentan wichtigste Entscheidung der Kantonspolizei ist, ob sie die Patrouillentätigkeiten erhöhen will. Dies ist daher schwierig zu entscheiden, weil nicht voraussehbar ist, ob ein weiterer Anschlag eintreffen wird, und falls ja, ob es wieder in der Stadt Biel selbst oder zum Beispiel in einer umliegenden Gemeinde erfolgen wird. Das Augenmerk sollte nun jedoch auf die Ermittlungen gerichtet werden.

Wie ist die momentane Grundstimmung in der Stadt Biel und Umgebung?
Die Grundstimmung ist ruhig und besonnen. Obwohl keine Panik zu spüren ist, sind die Menschen dennoch aufmerksam. Diejenigen, welche die Brände hautnah oder von weitem miterlebt und beobachtet haben, könnten unter möglichen Angst- oder Schockzuständen stehen. Ein genereller Angstzustand ist jedoch nicht feststellbar.

Erstellt: 22.08.2011, 14:02 Uhr

Bildstrecke

Unbekannte setzten 18 Fahrzeuge in Brand

Unbekannte setzten 18 Fahrzeuge in Brand In der Nacht wurden in Biel rund 20 Autos angezündet. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Artikel zum Thema

Bieler Feuerteufel zündet achtzehn Autos an

In der Nacht wurden in Biel 18 Autos an 16 Standorten in Brand gesetzt. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. In Biel kam es in jüngster Zeit immer wieder zu solchen Zwischenfällen. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...