Ex-Geisel Betancourt geschieden

Auf die jahrelange Geiselhaft folgte der Rosenkrieg: Jetzt ist Ingrid Betancourt geschieden. Am meisten scheint darunter ihr Ex-Mann zu leiden.

Soll während ihrer fast sechseinhalb Jahre in den Händen der Farc Beziehungen mit zwei Mitgefangenen gehabt haben: Ingrid Betancourt.

Soll während ihrer fast sechseinhalb Jahre in den Händen der Farc Beziehungen mit zwei Mitgefangenen gehabt haben: Ingrid Betancourt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Knapp dreieinhalb Jahre nach ihrer Befreiung aus der Guerilla-Geiselhaft im Dschungel ist die ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt geschieden. Ein Familiengericht in Bogotá löste die Ehe auf, wie Medien heute Donnerstag berichteten. Noch nicht entschieden wurde über die Aufteilung der gemeinsamen Güter, darunter Immobilien in mehreren Ländern. Vorausgegangen war ein längerer Rosenkrieg zwischen der 49-Jährigen und ihrem zweiten Ehemann, Juan Carlos Lecompte.

Die damalige Grünen-Politikerin war fast sechseinhalb Jahre in der Hand der marxistischen Rebellengruppe «Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens» (FARC) gewesen. Im Juli 2008 wurden sie und andere Geiseln in einer spektakulären Aktion vom Militär befreit. Bereits Monate später kündigte Betancourt ihre Absicht an, sich scheiden zu lassen. Damals kamen Gerüchte auf, sie habe während der Geiselhaft Beziehungen mit zwei Mitgefangenen gehabt, einem US- Amerikaner und einem kolumbianischen Ex-Abgeordneten.

«Für mich war das wie eine Ohrfeige»

Lecompte hatte sich jahrelang für die Freilassung seiner Frau engagiert und lehnte die Scheidung zunächst ab. Der Werbefachmann schrieb später ein Buch über seine enttäuschte Liebe. «Als sie nach ihrer Gefangenschaft aus dem Flugzeug stieg, hat sie mir die Wange getätschelt – für mich war das wie eine Ohrfeige», heisst es in dem Werk «Ingrid et moi». «Sie hat sich bei der ganzen Erde bedankt, bei Gott, ihren Kindern und der Regierung, doch meinen Namen hat sie nie erwähnt», ergänzte er.

Betancourt und Lecompte hatten 1997 geheiratet. Aus ihrer ersten Ehe mit einem französischen Diplomaten hat die 49-Jährige zwei Kinder. (ami/sda)

Erstellt: 01.12.2011, 15:07 Uhr

«Meinen Namen hat sie nie erwähnt»: Ex-Mann Juan Carlos Lecompte. (Bild: Reuters )

Artikel zum Thema

«Lügen und Gemeinheiten»

Der am Dienstag veröffentlichte Erlebnisbericht der Ex-Farc-Geisel Ingrid Betancourt hat zu einem Streit mit einer ehemaligen Mitgefangenen geführt. Mehr...

Die gierige Ex-Geisel

«Ingrid Betancourt hat ihr Ansehen ruiniert.» Mehr...

Ex-Mann beschreibt Ingrid Betancourt als Egoistin

Juan Carlos Lecompte hat ein Buch über die einst berühmteste Geisel der Welt geschrieben – seine Ex-Frau Ingrid Betancourt. Sie kommt nicht gut weg. Mehr...

Bildstrecke

Alfonso Cano: Der Farc-Chef ist tot

Alfonso Cano: Der Farc-Chef ist tot Das Leben des gefürchteten Guerilleros in Kolumbien.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

History Reloaded Impfungen polarisierten schon vor 200 Jahren

Von Kopf bis Fuss Lust auf Lash Extensions?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...