Ex-Soldat, Musiker, «frustrierter» Neonazi

Ein ehemaliger Soldat stürmte in den USA einen Sikh-Tempel und tötete sechs Menschen. Ermittler äussern sich noch nicht zu seinen Motiven. Doch es verdichten sich Hinweise auf einen rassistischen Hintergrund.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fotos zeigen ihn mit kahl rasiertem Schädel und gotischen Tätowierungen – nach der Bluttat mit sechs Toten in einem Tempel der Sikh-Gemeinde im US-Bundesstaat Wisconsin werden immer mehr Details über den mutmasslichen Täter bekannt. Der Ex-Soldat Wade Michael Page, der von der Polizei am Tatort erschossen wurde, hatte zahlreiche Verbindungen zur rechtsextremen Szene in den USA. Diese hat zuletzt stark an Zulauf gewonnen. Page sei ein «frustrierter Neonazi» gewesen, «der eine rassistische Band führte, die die Macht der Weissen feierte», erklärte die Bürgerrechtsorganisation Southern Poverty Law Center (SPLC). Die Band End Apathy (Beendet die Apathie) gründete Page 2005, in der rechtsextremen Musikszene war er aber bereits seit 2000 aktiv.

Page stammte aus dem Bundesstaat Colorado, aus dem er im Jahr 2000 wegzog. Laut seinem Nachbar gab Page an, als Soldat zwei Mal in den Irak geschickt worden zu sein. Pentagon-Unterlagen zeigen jedoch, dass er zwischen 1992 und 1998 in der Armee diente und damit nach dem ersten Golfkrieg und vor der US-Invasion 2003. Laut dem Verteidigungsministerium war Page qualifizierter Fallschirmspringer und erhielt zahlreiche Medaillen. Zudem war er in psychologischer Kriegsführung spezialisiert, verliess die Armee jedoch mit relativ niedrigem Rang.

Page sei eine Art Mentor gewesen

Auch in der Band Definite Hate (Eindeutiger Hass) spielte Page, deren Logo einen weissen Arm zeigt, der ein schwarzes Gesicht schlägt, sowie die Initialien HFFH (Hammerskins Forever, Forever Hammerskins). Die Organisation Hammerskins dominierte SPLC zufolge einst die rassistische US-Skinhead-Bewegung. Laut der Organisation SITE, die extremistische Netzwerke im Internet beobachtet, beschreibt sich Hammerskins als «führungslose Gruppe von Männern und Frauen, die den Skinhead-Lifestyle weisser Überlegenheit angenommen haben». Page sei dort eine Art Mentor gewesen.

«Steht auf und kämpft», schrieb Page laut SITE in seinen Internet-Botschaften. Zugleich habe er zu «aktivem Widerstand, unabhängig vom Ausgang» aufgerufen und seine Nachrichten mit dem von Neonazis benutzten Zeichen 88 (für Heil Hitler) unterzeichnet, wobei 8 die Position des Buchstaben H im Alphabet angibt. SITE zufolge unterhielt der 40-Jährige Nutzerkonten «auf einigen der bekanntesten Foren weisser Extremisten».

Einem Ex-Armeekollegen zufolge sprach Page von einem «heiligen Rassenkrieg», auf den er gehofft habe. Er hätte aber nie gedacht, dass Page diese Drohung eines Tages wahr machen würde, sagte Christopher Robillard dem Sender CNN.

«Hasserfüllte» extremistische Gruppen

Dem Neonazi-Plattenlabel 56 sagte Page 2010, er habe End Apathy gegründet, um «positive Ergebnisse in unserer kranken Gesellschaft» zu erzielen. Bilder der Drei-Mann-Band zeigen diese auf dem Internetportal Myspace vor einer Flagge, die wie eine Nazifahne aussieht, andere zeigen keltische Kreuze oder den sogenannten Reichsadler.

Die Zahl der rassistischen und extremistischen Organisationen ist SPLC zufolge in den USA seit dem Jahr 2000 um 69 Prozent gestiegen. 2011 gab es SPLC zufolge insgesamt 1018 aktive «hasserfüllte» extremistische Gruppen, wobei es sich meist um Gruppen von Weissen handle, es gebe aber auch solche mit schwarzen oder jüdischen Anhängern.

Die Gruppen teilen sich den Angaben zufolge unter anderem in Neonazis, rassistische Skinheads und Homophobe auf und agierten unter Namen wie «Blut und Ehre» oder «Arische Nationen». Die drastische Zunahme erklärt SPLC mit «Wut und der Angst vor einer schlechten Wirtschaftslage, der Zuwanderung nicht-weisser Ausländer und der sinkenden weissen Bevölkerungszahl, was durch die Wahl des ersten schwarzen Präsidenten in den USA symbolisiert» werde.

Trotz seiner Wut, die Page in zahlreichen Online-Foren artikulierte, und seiner Verbindungen in die rechtsextreme Szene gab es laut US-Bundespolizei FBI vor dem Anschlag auf den Sikh-Tempel keinen Grund anzunehmen, dass der Ex-Soldat eine solche Tat plante. (bru/AFP)

Erstellt: 06.08.2012, 23:36 Uhr

Von der Polizei erschossen: Der Ex-Soldat Wade Michael Page.

Indischer Ministerpräsident geschockt

Der indische Ministerpräsident Manmohan Singh hat sich nach dem tödlichen Angriff auf einen Sikh-Tempel im US-Staat Wisconsin geschockt und betrübt gezeigt. Er verurteilte den Anschlag am Montag als «sinnlose Gewalttat».
(dapd)

Angriff auf Sikh-Tempel: Sieben Tote. (5. August 2012) (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Psychiaterin soll vor Amokläufer gewarnt haben

Sechs Wochen bevor der Attentäter von Aurora in einem Kino zwölf Menschen tötete, wollte seine Psychiaterin laut US-Medien die Behörden alarmieren. Sie stufte seinen Geisteszustand als auffällig ein. Mehr...

Debatte über Holmes' Geisteszustand beginnt

142 Anklagepunkte legt die Staatsanwaltschaft dem Attentäter von Aurora zur Last, darunter Mord und Sprengstoffbesitz. Ein Plädoyer auf Unzurechnungsfähigkeit dürfte schwierig werden, sagt eine Juristin. Mehr...

Wo sich Waffennarren treffen

An eine Verschärfung der Waffengesetze ist in Amerika auch nach dem Amoklauf von Aurora kaum zu denken. Im Gegenteil: Die Waffenverkäufe nehmen zu und Gun Shows erfreuen sich grosser Beliebtheit. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich

Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Der Herbst ist da: Ein Mann entfernt in St. Petersburg Laub von seinem Auto. (23. Oktober 2019)
(Bild: Anton Vaganov) Mehr...