Ex-Spion wurde mit Nervenkampfstoff vergiftet

Am Sonntag wurde in Südengland ein Ex-Spion und seine Tochter vergiftet. Jetzt hat die Polizei bekanntgegeben, welcher Stoff eingesetzt wurde.

Der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley, bestätigt: Der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter wurden Ziel eines Giftanschlags. Video: Tamedia/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind höchstwahrscheinlich Opfer von Nervengift geworden. Das teilte der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit, Mark Rowley, in London mit. Die russische Regierung soll dahinter stehen.

Es werde wegen versuchten Mordes ermittelt. Die beiden seien «gezielt angegriffen» worden. Auch ein Polizeibeamter befinde sich inzwischen in einem lebensbedrohlichen Zustand, sagte Rowley am Mittwoch weiter.

Skripal und seine Tochter waren am Sonntag mit Vergiftungserscheinungen in der südenglischen Kleinstadt Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Sie kämpfen seitdem in einer Klinik um ihr Leben.

Schlagabtausch zwischen Moskau und London

Die Erkenntnisse der britischen Polizei dürften Spekulationen weiter anheizen, die russische Regierung könne ihre Hände bei dem mutmasslichen Giftanschlag im Spiel haben. Der Fall hatte zu einem diplomatischen Schlagabtausch zwischen Moskau und London geführt.

Der britische Aussenminister Boris Johnson hatte am Dienstag eine «angemessene und robuste» Reaktion angekündigt, sollte sich der Verdacht auf eine staatliche Rolle in dem Fall erhärten. Kein Versuch, auf britischem Boden unschuldiges Leben zu nehmen, werde ohne Sanktionen oder ungestraft bleiben, sagte Johnson kaum verhohlen an Moskau gerichtet.

Das Aussenministerium in Moskau warf den britischen Behörden eine russlandfeindliche Kampagne vor. Noch vor Klärung der Fakten würden Vorwürfe gegen Russland erhoben, sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa am Mittwoch in Moskau.

(fur/sda)

Erstellt: 07.03.2018, 18:41 Uhr

Artikel zum Thema

Giftattacke in England: Doppelleben holt Ex-Spion ein

Video Im Dienst der Russen und der Briten, dann hinter Gitter und schliesslich abgetaucht: Sergei Skripal brach gestern zusammen – nun wird spekuliert. Mehr...

Giftattacke auf Ex-Spion: Polizei und MI5 verfolgen Russen-Spur

Offiziell weiss in London noch niemand, was dem Ex-Spion Sergei Skripal widerfahren ist. Doch Aussenminister Boris Johnson hat Moskau bereits gewarnt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...