Explosion in Belgien: Eine Person vermisst

In Antwerpen hat sich eine Detonation ereignet. Drei Wohnhäuser sind betroffen.

Rettungskräfte und Helfer versuchen, den Verschütteten zu helfen. (Twitter/3. September 2019)

Rettungskräfte und Helfer versuchen, den Verschütteten zu helfen. (Twitter/3. September 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Explosion im belgischen Antwerpen sind am Dienstag mehrere Menschen verletzt worden. Im Laufe des Tages wurden drei Menschen gerettet, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Einer von ihnen sei schwer verletzt, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Eine Person werde noch immer vermisst. Auch Polizeihunde waren im Einsatz.

Von der Explosion waren nach Angaben der Polizei drei Gebäude betroffen. Die Rettungskräfte seien mit einem Grossaufgebot vor Ort. Zur Ursache der Explosion machte die Polizei zunächst keine Angaben. Man wolle sich auf die Rettung der Verschütteten konzentrieren.

Der Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever, sprach auf Twitter jedoch von einer «schrecklichen Gasexplosion». Er dankte allen Rettungskräften. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall gegen 12.20 Uhr. Die Staatsanwaltschaft leitete Belga zufolge Ermittlungen ein.

Die Polizei rief dazu auf, das Gebiet zu meiden und den Einsatzkräften nicht in die Quere zu kommen. «Lassen Sie die Rettungsdienste ihre Arbeit machen.» Nach Medienberichten handelt es sich um ein Wohngebiet im Süden der Stadt. Drei Gebäude seien eingestürzt. Ein Video der Polizei zeigte eine Häuserreihe, in der ein grosses Loch klafft.

Hat das Drogenmilieu mit den Vorfällen zu tun?

Die Tageszeitung «Het Laatste Nieuws» zitierte einen Anwohner, nach dessen Angaben zum Zeitpunkt der Explosion in einem der betroffenen Häuser gearbeitet wurde. Dem Bericht zufolge befindet sich nahe des Unglücksortes eine Grundschule. Auch dort seien einige Fenster beschädigt. Die Schüler seien in einem anderen Gebäude in Sicherheit gebracht worden. Die Polizei veröffentlichte einen Link, auf dem Betroffene etwaige Schäden melden können.

Bereits in der Nacht zum Montag hatte es in Antwerpen eine Explosion gegeben, bei der mehrere Autos und Gebäude beschädigt wurden. Ersten Informationen zufolge habe es sich um eine Granate gehandelt, berichtete Belga. Die Polizei prüfe Verbindungen zum Drogenmilieu. (fal/sda)

Erstellt: 03.09.2019, 14:22 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Explosionen auf Stromboli

Der italienische Vulkan bleibt aktiv und schürt die Angst unter der Bevölkerung und den Touristen. Mehr...

Vier Verletzte bei Explosionen in Bangkok

In der thailändischen Hauptstadt haben sich mehrere Detonationen ereignet. Die Polizei hat zwei Verdächtige festgenommen. Mehr...

16 Tote nach Anti-Terror-Razzia in Sri Lanka

Video Sicherheitskräfte umzingeln ein Haus im Osten. Es gibt Schüsse, Explosionen. Am Ende findet die Polizei 16 Leichen, sechs von ihnen Kinder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Einfach speziell

Mamablog Unperfekter Haushalt? Perfekt!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...