Fast Weltpremiere: Frachter passiert Nordwestpassage

Dank der Klimaerwärmung wird die Arktis zur Seefahrtsroute: Ein dänisches Schiff hat als zweiter Frachter in der Geschichte die Nordwestpassage durchfahren. Geladen hatte er ausgerechnet Kohle.

Gut 30 Jahre früher als erwartet wieder befahrbar: Satellitenbild der Nordwestpassage in der Arktis.

Gut 30 Jahre früher als erwartet wieder befahrbar: Satellitenbild der Nordwestpassage in der Arktis. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein dänischer Frachter hat die über Jahrzehnte wegen dicken Treibeises unpassierbare Nordwestpassage durch die Arktis durchfahren. Die mit 15'000 Tonnen Kohle beladene Nordic Orion ist in den Geschichtsbüchern erst das zweite Frachtschiff, das die arktische Route vom Pazifik zum Atlantik zurücklegte. Ihre Reederei Nordic Bulk Carrierers teilte mit, der Frachter sei am 17. September in Vancouver gestartet und habe inzwischen Grönland erreicht. In der kommenden Woche werde er in Finnland erwartet.

Die Nordwestpassage könnte durch die Klimaerwärmung eine reguläre atlantisch-pazifische Schifffahrtsstrasse werden. «Der Klimawandel schreitet schneller voran bis zu dem Punkt, an dem die Nordwestpassage eine lebensfähige Schifffahrtsstrasse geworden ist – gut 30 Jahre früher als die meisten Wissenschaftler erwartet hätten», sagte ein internationaler Rechtsexperte der Universität von British-Columbia, Michael Byers. (ami/sda)

Erstellt: 27.09.2013, 23:51 Uhr

Artikel zum Thema

Greenpeace traf den wunden Punkt

Öl, Gas und die Zukunft der Schifffahrt: Die Arktis wird geostrategisch immer wichtiger. Russland markiert seinen Anspruch – das zeigt nicht nur der jüngste Vorfall um ein Greenpeace-Schiff. Mehr...

Meeresspiegel steigt schneller als prognostiziert

Der Weltklimarat ist sich nun zu 95 Prozent sicher, dass der Mensch für die Klimaerwärmung verantwortlich ist. Er stellt in Stockholm seinen neusten Bericht vor. Mehr...

Das Meer kommt zu uns

Der Weltklimarat redet in seinem neuen Bericht nichts schön. Stahlberger sang mit «Klimawandel» bereits 2009 über die Folgen für die Schweiz. Mehr...

Bildstrecke

Eis in der Antarktis droht zu schmelzen

Eis in der Antarktis droht zu schmelzen Das Schelfeis der Antarktis droht wegzuschmelzen - mit verheerenden Folgen.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Altersleistungen sind oft nur eine Illusion
Stadtblog Ein richtig guter Thai!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...