Femen-Aktivistinnen stürmen Lanz-Show

«Boykott, Fifa, Mafia», «Blut & Spiele»: Zwei Femen-Aktivistinnen protestierten in der ZDF-Sendung von Markus Lanz gegen die Fussball-WM in Katar.

«Spiele nicht mit Menschenrechten»: Die beiden Aktivistinnen zwischen den Studiogästen. (Quelle: Mediauploadtube/Youtube)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eben noch diskutiert Markus Lanz mit seinen Gästen über die Bedeutung von Fussball und über Giovanni Trapattonis berühmten «Strrrunz-Spruch». Im nächsten Moment springen auch schon zwei halb nackte Femen-Aktivistinnen im ZDF-Studio auf und ab und rufen «Boykott, Fifa, Mafia». Ihre Brüste haben sie mit blutigen Fussbällen bemalt, auf ihren Bäuchen steht «Blut & Spiele» sowie «Don't play with human rights» – spiele nicht mit Menschenrechten.

Wenige Sekunden später greifen auch schon Sicherheitsleute ein, worauf Markus Lanz jedoch um Zurückhaltung bittet. Als die zwei Frauen aus dem Studio geführt werden, lässt Lanz einen Demonstranten aus dem Hintergrund zu Wort kommen: «Die Fussball-WM findet ja in einigen Jahren in Katar statt, dort werden Arbeiter wie Sklaven behandelt.» Die Fifa solle eine Weltmeisterschaft gar nicht erst «in so einem Land» ausrichten, so der Mann weiter. Lanz quittiert knapp: «Botschaft angekommen. Jetzt machen wir uns aber weiter einen schönen Abend.» (kpn)

Erstellt: 12.12.2013, 08:42 Uhr

Artikel zum Thema

Femen-Gründerinnen fliehen aus der Ukraine

Bei einer Polizeirazzia im Femen-Büro in Kiew fand die Polizei Waffen. Die drei Gründerinnen vermuten einen Hinterhalt und flüchten nach Paris. Sie fürchteten «um ihr Leben und ihre Freiheit». Mehr...

Ukrainische Polizei nimmt vor Putin-Besuch Femen-Aktivistinnen fest

Aktivist zusammengeschlagen, Hund gestohlen, Frauen in Auto gezerrt: Vor einem Besuch des russischen Präsidenten in Kiew haben Polizei und Unbekannte die Frauenrechtsgruppe drangsaliert. Mehr...

Femen-Aktivistin als Vorlage für französische Briefmarke

Die streitbare Femen-Frau Inna Shevchenko hat das Abbild der Marianne, der Nationalheldin Frankreichs, auf einer neuen Briefmarke inspiriert. Dort hat die Ukrainerin nach einer umstrittenen Aktion Asyl erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 herrliche Gemüserezepte
Geldblog Buchverluste gehören eingeplant
Mamablog Lern, Mama, lern!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...