Filmreifer Ausbruch aus dem Waaghof

Gestern Sonntag gelang es drei Häftlingen des Untersuchungsgefängnisses Waaghof, sich durch die Mauer der Waschküche zu graben und zu flüchten. Bisher fehlt jede Spur des Trios.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Da haben sich die Bewohner einer Wohnung an der Inneren Margarethenstrasse wohl nicht schlecht gewundert, als sie um etwa 17.30 Uhr ein Loch in der Decke ihrer Wohnung bemerkten. Denn am Sonntagnachmittag konnten drei Häftlinge des Untersuchungsgefängnisses Waaghof durch eben dieses Loch flüchten, wie die Basler Polizei mitteilte. Es handle sich dabei um zwei Serben und einen Slowenen im Alter zwischen 33 und 37 Jahren.

Millimeter für Millimeter durch die Wand

Die drei Häftlinge waren laut Polizeisprecher Klaus Mannhart Kalfaktoren, also im Gefängnisdienst beschäftigt. Am Sonntagnachmittag seien sie unbeaufsichtigt in der Waschküche eingeschlossen gewesen. «Permanent mit Video überwachen, dürfen wir nur Häftlinge, die eine ganz grosse Gefährdung darstellen», gibt Mannhart zu bedenken Nicht so diese Drei – offenbar haben sie sich in der Waschküche seit Längerem hinter einer Waschmaschine an der Wand zu schaffen gemacht und diese Stück für Stück bis zum Durchbruch bearbeitet. «Monatelang eingesperrte Häftlinge werden kreativ», weiss Mannhart. Obwohl alle Räume im Gefängnis regelmässig überprüft werden, seinen die «Grabungen» in der Waschküche nicht entdeckt worden.

Durch ein 45 Zentimeter grosses Loch in der Mauer der Waschküche gelangte das Trio in einen Leitungsschacht, der an der Gefängnisaussenmaurer entlang verläuft. «Die Aussenmauern sind elektronisch gesichert – aber auch hier haben die Flüchtigen eine Lücke gefunden», so Mannhart. Denn auch durch die Aussenmauer haben sich die Drei durchgearbeitet, bis sie im Nachbarhaus in eine Zwischenebene vorstiessen. Die Gipsdecke der Wohnung war dann erst recht kein Hindernis mehr für die Häftlinge und so gelangten sie schliesslich in die Freiheit.

Laut Mannhaurt gelten die drei Osteuropäer nicht als gemeingefährlich. Sie haben seit einigen Monaten wegen Raub- beziehungsweise Drogendelikten in Untersuchungshaft gesessen. Die Fahndung nach den drei Flüchtigen verlief bisher ergebnislos.

Erstellt: 20.08.2012, 18:20 Uhr

Artikel zum Thema

Häftling ausgebrochen – und wieder gefasst

Der 41-Jährige war über den Zaun eines Massnahmenzentrums in St. Gallen geklettert und geflohen. Er wurde am Samstag dank Hinweisen aus der Bevölkerung wieder festgenommen. Mehr...

San Marinos einziger Häftling langweilt sich

Er erhält sein Essen aus dem Restaurant, hat sein eigenes Fernsehzimmer und Fitnessstudio. Und dennoch: Der einzige Gefängnisinsasse in San Marino ist gnadenlos der Langeweile ausgeliefert. Mehr...

Sicherheitszaun defekt – Sträfling entkommt

Seeland Ein Häftling der Strafanstalten Witzwil BE hat gestern das Fenster seiner Zelle zerstört und ist entkommen. Der 27-jährige Franzose ist seither auf der Flucht. Der Sicherheitszaun hatte keinen Alarm geschlagen. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...