Flammeninferno in Herbetswil – 40 Tiere verbrannt

In Herbetswil ist aus noch unbekannten Gründen ein Stall in Brand geraten. Dabei sind etwa 40 Tiere verendet. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Brand eines Stalls in Herbetswil SO sind in der Nacht auf heute nach ersten Erkenntnissen 40 Tiere verendet. Die übrigen der insgesamt 70 Kühe und Kälber konnten gerettet werden. Die Brandursache ist unklar. Menschen wurden keine verletzt, wie die Solothurner Kantonspolizei mitteilte. Das 80 Meter lange Gebäude brannte vollständig nieder. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 100'000 Franken.

Die Feuerwehren von Aedermannsdorf, Herbetswil und Matzendorf standen mit rund 50 Leuten bis am frühen Morgen im Einsatz. Sie mussten für das Löschwasser eine Transportleitung über eine Haupstrasse legen.

Im abgelegenen Gebäude waren grossse Mengen Heu sowie landwirtschaftliche Geräte eingelagert. Die Polizei hat laut Recherchen von Tagesanzeiger.ch/Newsnet eine Untersuchung zur Brandursache eingeleitet.

(ses/sda)

Erstellt: 18.08.2012, 10:27 Uhr

Artikel zum Thema

Heftige Krawalle in französischem Problemviertel

In der nordfranzösischen Stadt Amiens setzten Jugendliche in der Nacht Autos und Mülltonnen in Brand. Sie griffen die Polizisten mit Bleikugeln und Feuerwerkskörpern an. 16 Beamte wurden verletzt. Mehr...

Rauch über dem Technopark Zürich

Im Zürcher Technopark ist am Nachmittag ein Feuer ausgebrochen. Laut Schutz und Rettung ist im Dachbereich Isolationsmaterial in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Mehr...

Sechsstöckiges Mehrfamilienhaus evakuiert

Bei einem Brand im waadtländischen Clarens musste ein Mehrfamilienhaus evakuiert werden. Zwei Personen trugen eine Rauchvergiftung davon. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Kudelski braucht noch Zeit für Neues

History Reloaded Der radikale Moralist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...