Freiheitsstatue wegen Bombendrohung evakuiert

Wegen eines verdächtigen Pakets wurden Touristen von der Insel gebracht. Die Polizei war mit Spürhunden, Booten und Helikoptern im Einsatz.

Insel geräumt: Menschen entsteigen einer Fähre, die sie von der Freiheitsstatue wegbringt. (24. April 2015)

Insel geräumt: Menschen entsteigen einer Fähre, die sie von der Freiheitsstatue wegbringt. (24. April 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Freiheitsstatue in New York ist nach einer Bombendrohung geräumt worden. Die New Yorker Polizei erklärte, ein Anrufer habe über Notruf gedroht, das Denkmal in die Luft zu jagen. Eine daraufhin losgeschickte Hundestaffel habe auch angeschlagen. Deshalb seien Hunderte Touristen mit Booten von der Insel Liberty Island gebracht worden. Trotz gründlicher Suche sei dann jedoch kein Sprengstoff gefunden worden.

Besucher stellten Bilder ins Internet, auf denen Hunderte Menschen zu sehen sind, die zu einem Fähranleger strömen. Menschen auf der benachbarten Insel Ellis Island wurden gebeten, die dortigen Fähren frei zu machen, da sie für die Evakuierung gebraucht würden.

Einige der Touristen beklagten sich, die Situation sei ihnen nicht richtig erklärt worden. Die Parkwächter hätten sie lediglich aufgefordert, die Insel schleunigst zu verlassen. Ihr Gepäck hätten sie auf der Insel zurücklassen müssen. Ihnen sei aber nicht erklärt worden wieso. Auch Hubschrauber seien in der Luft gewesen. Die Nationalparkverwaltung, die für Statue und Insel zuständig ist, antwortete nicht auf Nachfragen. (rar/sda)

Erstellt: 24.04.2015, 21:28 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Nicht ohne mein Handy

Politblog Liebe Politik, bitte hilf der SRG

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...