Fukushima: Radioaktives Wasser ausgetreten

Schon wieder eine Panne im beschädigten AKW Fukushima. In der Nacht lief bis zu 120 Tonnen radioaktives Wasser aus einem Tank aus und drang in den Boden ein.

Immer wieder Pannen, zuletzt war es das Kühlsystem: Eine Fotografie zeigt Bauschutt an der Regelstange im Abklingbecken von Fukushima. (21. Februar 2013)

Immer wieder Pannen, zuletzt war es das Kühlsystem: Eine Fotografie zeigt Bauschutt an der Regelstange im Abklingbecken von Fukushima. (21. Februar 2013) Bild: Tepco/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die Betreiberfirma Tepco mitteilte, traten in der Nacht möglicherweise bis zu 120 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser aus einem Tank aus und drangen in den Boden ein. In den insgesamt sieben Tanks wird Kühlwasser aufbewahrt. Das restliche Wasser werde aus dem lecken Tank in andere Tanks gepumpt, sagte ein Tepco-Sprecher. Es sei unwahrscheinlich, dass verseuchtes Wasser ins Meer gelange.

Am Freitag war eines der Kühlsysteme des Abklingbeckens für verbrauchten Kernbrennstoff neben Reaktor drei für drei Stunden ausgefallen. Nach dem technischen Alarm am Nachmittag und einer Überprüfung wurde die Anlage nach Angaben von Tepco wieder in Betrieb genommen. Ursache waren gemäss Tepco vermutlich Arbeiten an technischen Schutzmechanismen.

Ratte verursachte Kurzschluss

Bereits im März waren vier Kühlbecken für 30 Stunden ausgefallen, nachdem eine Ratte einen Kurzschluss in der Schaltanlage verursacht hatte.

Die Abklingbecken sollen ein Überhitzen der verbrauchten Brennstäbe und damit eine Kernschmelze verhindern. Laut Tepco dauert es etwa zwei Wochen, bis die Brennstäbe ohne funktionierende Kühlung überhitzen.

In dem Atomkraftwerk im Nordosten Japans war es infolge eines schweren Erdbebens und eines Tsunamis am 11. März 2011 in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Es war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall von Tschernobyl im Jahr 1986. (kle/sda)

Erstellt: 06.04.2013, 08:31 Uhr

Bildstrecke

Zwei Jahre nach Fukushima

Zwei Jahre nach Fukushima Es ist nun zwei Jahre her, dass das Erdbeben Japan erschütterte, in dessen Folge sich ein Tsunami bildete und es im Atomkraftwerk Fukushima zu einem Super-Gau kam.

Artikel zum Thema

Fukushima-Kühlanlage fällt wegen Rattenjagd erneut aus

Das AKW Fukushima kämpft weiter mit technischen Problemen. Eines der Kühlsysteme des Abklingbeckens fiel für drei Stunden aus. Ursache dafür seien Arbeiten gewesen, um Ratten fernzuhalten. Mehr...

Mit Google zu Besuch in einer Geisterstadt

21'000 Einwohner hatte der unweit von Fukushima gelegene Ort Namie. Nach dem Tsunami wurde er zur Geisterstadt, in die niemand mehr einen Fuss setzte – bis auf die Fotografen von Google Street View. Mehr...

Stromausfall im AKW Fukushima – Kühlsysteme laufen wieder

Vier Kühlbecken des havarierten japanischen Atomkraftwerkes waren während Stunden ohne Strom. Die Betreiberin gibt Entwarnung, Experten und Medien sind aber skeptisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...