Gasleck führt zur Sperrung der A2 im Tessin

Die A2 war am Montagnachmittag zwischen Bellinzona und Lugano während mehrerer Stunden gesperrt. Grund dafür war ausströmendes Gas.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Gasleck in Taverne TI hat am Montagnachmittag auf der A2 ab 14 Uhr zu einer Vollsperrung der A2 in beide Richtungen zwischen dem Monte Ceneri und dem Dosso di Taverne. Auch die Hauptstrasse H2 zwischen Sigirino und Taverne war betroffen. «Das Südtessin ist momentan vom Norden des Kantons total abgeschnitten», schrieb eine Reporterin von Viasuisse um 16.30 Uhr. «Auf den umliegenden Strassen herrscht das Chaos.»

Zwischen 16 und 16.30 Uhr wurde die A2 wieder für den Verkehr freigegeben. Allerdings ist zu beachten, dass sich weiter südlich zwischen Melide und Lugano-Nord zusätzlich ein Unfall ereignet hat – die Autobahn ist nun in diesem Bereich in Richtung Norden gesperrt.

Gasleitung bei Bauarbeiten beschädigt

Gemäss TCS Verkehrsinformationen bleibt der Verkehr auch um 16.45 Uhr zwischen Bellinzona und Lugano in beide Richtungen erheblich gestaut. Tio.ch berichtet von Staulängen von knapp zehn Kilometern in beide Richtungen: in Richtung Süden kurz nach Bellinzona und in Richtung Norden bereits ab Lugano. Echtzeitdaten von TCS Verkehrsinformationen und Google Maps untermauern diese Angabe.

Das Gasleck wurde bei Aushubarbeiten im Raum Taverne–Sigirino verursacht, bei Bauarbeiten am Stromnetz wurde eine Gasleitung beschädigt. Eine Gefahr für die Umwelt bestehe nicht, die Strassen seien vorbeugend gesperrt worden, sagte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei auf Anfrage. Zu der Beschädigung an der Gasleitung kam es ausserhalb des bebauten Gebietes. Weil vom Gas aber eine hohe Gefahr ausgegangen sei, entschlossen sich die Verantwortlichen, das Gebiet zu isolieren und alle Strassen zu sperren.

Die Sperrung der Hauptstrasse bleibe für die Reparaturarbeiten an der Gasleitung sicher bis 18 Uhr bestehen, wie die Kantonspolizei Tessin in einer Medienmitteilung schreibt.

(mch/sda)

Erstellt: 10.04.2017, 15:39 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Autos stehen täglich 33 Minuten im Stau

Das Navigationssystem Tomtom analysiert Staudaten auf der ganzen Welt. Verstopfte Schweizer Strassen verursachen Kosten von 1,6 Millionen Franken pro Jahr. Mehr...

Ansturm auf die Berge – Fahrt wird zur Geduldsprobe

Wer heute das Traumwetter für Wintersport nutzen wollte, kam nicht so schnell ans Ziel. Stau und Unfälle beherrschten die Schweizer Strassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Freudensprung: Ein türkischer Mann zelebriert das Ende des Fastenmonats Ramadan in Istanbul. (17. Juni 2018)
(Bild: Emrah Gurel/AP Photo) Mehr...