Gemeindearbeiter finden beim Mähen Goldbarren

Im aargauischen Klingnau haben zwei Arbeiter der Gemeinde einen seltenen Fund gemacht. 2,5 Kilogramm Goldbarren lagen auf einer Wiese. Der Fund gibt der Polizei Rätsel auf.

Lag in einem Plastiksack im Gras: Der Goldfund aus Klingnau AG. (12. Juli 2012)

Lag in einem Plastiksack im Gras: Der Goldfund aus Klingnau AG. (12. Juli 2012) Bild: Kantonspolizei Aargau

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Mähen einer Magerwiese haben zwei Gemeindearbeiter im aargauischen Klingnau einen Plastiksack mit Goldbarren gefunden. Die Aargauer Kantonspolizei stellte den 2,5 Kilogramm schweren Fund im Wert von 124'000 Franken sicher. Die Hintergründe sind rätselhaft.

Der Bauamtsleiter und ein Lehrling entdeckten den Plastiksack mit den Goldbarren bereits am 28. Juni. Die Barren waren in weisses Seidenpapier eingewickelt und mit Klebeband umwickelt gewesen.

Rätselhafter Fund

Mittlerweile stehe fest, dass es sich um Gold handle, sagte Bernhard Graser, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Graser bestätigte einen Bericht der Regionalzeitung «Die Botschaft» in Döttingen AG.

«Mir ist kein vergleichbarer Fall bekannt», betonte Graser: «Wir versuchen, die Herkunft der Goldbarren zu ermitteln. Die Hintergründe sind absolut rätselhaft.»

Eigentümer gesucht

Bislang habe sich niemand bei der Polizei gemeldet, der die Barren vermisse. Es liege auch keine Meldung über eine Straftat vor, sagte Graser weiter. Die Gemeinde Klingnau liegt in der Nähe der schweizerisch-deutschen Rheingrenze.

Die Gemeindearbeiter hatten das Päckchen mit dem aussergewöhnlichen Inhalt im hohen Gras hinter einem Strauch entdeckt. Sie hätten zuerst geglaubt, dass es sich um ein Drogenpäckchen handle, erzählten sie der «Botschaft». (mw/sda)

Erstellt: 12.07.2012, 15:08 Uhr

Artikel zum Thema

Rolex-Mitarbeiter klaute 16 Kilo Gold

Ein ehemaliger Angestellter der Uhrenfabrik Rolex ist von einem Gericht in Genf wegen des Diebstahls zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Täglich verliesse er die Arbeit mit einem Stück Gold im Hosensack. Mehr...

Ben Alis Frau flieht mit 1,5 Tonnen Gold

Die tunesische First Lady hat sich mit Goldbarren im Wert von 45 Millionen Euro nach Saudiarabien abgesetzt. Möglicherweise liegt auch Geld auf Schweizer Konten. Mehr...

Umfrage: In stürmischen Zeiten vertrauen Schweizer dem Gold

Edelmetalle Konfrontiert mit Schuldenkrise, tiefen Zinsen und Ängsten vor Inflation erachten Schweizerinnen und Schweizer laut einer Umfrage Gold als die beste langfristige Geldanlage. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...