Graffiti-Künstler stirbt nach Taser-Schuss

Israel Hernández hatte schon an der Art Basel Miami ausgestellt. Nun starb der 18-jährige Künstler, nachdem ihn Polizisten in Miami Beach beim Sprayen erwischt hatten.

Rannte vor Polizisten davon: Israel Hernández auf einem undatierten Foto, das Heather Bozzone Reuters zur Verfügung gestellt hat.

Rannte vor Polizisten davon: Israel Hernández auf einem undatierten Foto, das Heather Bozzone Reuters zur Verfügung gestellt hat. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein junger Graffiti-Künstler ist nach einem Taser-Einsatz der Polizei in Miami Beach gestorben. Polizisten hätten den 18-jährigen Kolumbianer Israel Hernández auf der Flucht mit der Elektroschockpistole beschossen, er starb später im Krankenhaus, teilte die Polizei mit. Nach Angaben von Freunden war Hernández als Künstler durchaus anerkannt. Hernández wurde demnach am frühen Morgen von den Beamten überrascht, als er im Stadtteil «Little Buenos Aires» Graffitis an die Wand eines leerstehenden Hauses sprühte. Laut dem Polizeibericht flüchtete der 18-Jährige und ignorierte die Aufforderung, stehen zu bleiben. Nach einer Verfolgungsjagd sei er von den Beamten gestellt und mit dem Taser geschockt worden.

Laut dem Bericht ging es Hernández nach seiner Festnahme so schlecht, dass er ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort sei er kurz darauf gestorben. Eine Untersuchung wurde eingeleitet und eine Autopsie angeordnet.

Schütze suspendiert

Nach Angaben des «Miami Herald» wurde der Schütze inzwischen vom Dienst suspendiert. Gegen den langjährigen Polizisten seien seit seinem Dienstbeginn im Jahr 2000 sechs Beschwerden unter anderem wegen «exzessiver Gewalt» eingegangen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf interne Polizeiunterlagen.

In einem Fall, bei dem es um die Verletzung der Regeln bei Drogentests ging, wurde er demnach für 160 Stunden suspendiert. Die anderen Vorwürfe wurden laut dem Blatt als substanzlos zurückgewiesen, oder er wurde entlastet. Allerdings war die gesamte Polizei-Einheit laut «Miami Herald» wiederholt wegen «aggressiven Verhaltens», «exzessiver Gewalt» und «mangelnder Aufsicht» Gegenstand von Überprüfungen.

Taser-Einsätze sind umstritten

Freunde von Hernández sagten örtlichen Medien, das Werk des jungen Graffiti-Künstlers sei durchaus anerkannt gewesen. So habe er schon auf der Kunstmesse Art Basel ausgestellt, die jedes Jahr in Miami stattfindet. Auch habe er mit Genehmigung der Behörden in einem anderen Stadtteil mehrere Wandgemälde angefertigt. Nach Angaben des kolumbianischen Konsulats lebt Hernández' Familie seit sechs Jahren in Miami.

Taser-Einsätze sind seit Jahren höchst umstritten und werden weltweit von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert, weil dabei immer wieder Menschen sterben. Laut Amnesty International starben allein in den USA seit Beginn des Einsatzes der Schockpistolen im Jahr 2001 mehr als 500 Menschen. (rub/sda)

Erstellt: 09.08.2013, 09:17 Uhr

Graffiti-Künstler in Miami stirbt nach Taser-Einsatz. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Taser-Nutzung erreicht Rekordwert

Die Schweizer Polizeikorps haben den Elektroschocker im letzten Jahr so oft wie noch nie seit Einführung gebraucht. Mehr...

Bewaffneter vor Buckingham Palast mit Taser überwältigt

Beim Wohnsitz der Queen in London fuchtelte ein Mann mit Messern herum. Sicherheitsleute setzten ihn mit einer Elektroschockpistole ausser Gefecht. Mehr...

Wenn die Polizei mit Strom zuschlägt

Zürcher Polizeikorps rüsten ihr Waffenarsenal auf, wie ein Beitrag von «10vor10» zeigte. Der Präsident des Zürcher Polizeibeamtenverbandes erklärt, wann Polizisten zum Taser greifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...