Greenpeace-Aktivisten seilen sich von Eiffelturm ab

Zwei Aktivisten von Greenpeace haben mit einer Kletteraktion am Eiffelturm in Paris für die Freilassung ihrer in Russland inhaftierter Kollegen demonstriert. Der Turm musste geschlossen werden.

Die Aktion richte sich laut Greenpeace auch gegen Frankreichs Regierung: Das Banner am Eiffelturm. (26. Oktober 2013 )

Die Aktion richte sich laut Greenpeace auch gegen Frankreichs Regierung: Das Banner am Eiffelturm. (26. Oktober 2013 ) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einer spektakulären Kletteraktion auf dem Eiffelturm haben zwei Greenpeace-Aktivisten für die Freilassung der in Russland inhaftierten Mitglieder der Umweltorganisation demonstriert. Der Eiffelturm wurde wegen der Protestaktion geschlossen.

Einer der Kletterer seilte sich in einem Zelt von der zweiten Etage des Turms ab und hängte ein gelbes Plakat mit der Aufschrift «Free the Artic 30» auf. Ein zweiter Aktivist kümmerte sich von der zweiten Etage aus um die Sicherung seines Kollegen.

Regierungschef soll Thema ansprechen

Die Aktion richtete sich auch an die französische Regierung, wie Cyrille Cormier von Greenpeace Frankreich der Nachrichtenagentur AFP sagte. Er forderte Regierungschef Jean-Marc Ayrault auf, das Thema bei einem Besuch in Russland in der kommenden Woche anzusprechen.

Die russische Küstenwache hatte am 19. September das Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise» in der Barentssee aufgebracht, nachdem Mitglieder der Umweltorganisation versucht hatten, eine Bohrinsel des Gazprom-Konzerns zu entern. Die 30-köpfige Besatzung ist seitdem in Russland inhaftiert, darunter auch ein Schweizer Aktivist. Ihnen soll wegen «Rowdytums» der Prozess gemacht werden. (kpn/sda)

Erstellt: 26.10.2013, 13:18 Uhr

Artikel zum Thema

Russland lässt Piraterie-Anklage fallen

Rowdytum anstatt Piraterie: Die russische Justiz rudert nach der internationalen Kritik an ihrem Vorgehen gegen eine Gruppe von Greenpeace-Aktivisten zurück. Mehr...

Russland boykottiert Seegerichtshof

Nach dem Willen der Niederlande soll sich Russland wegen der Festnahme der Greenpeace-Aktivisten vor Gericht verantworten. Doch Moskau spielt nicht mit. Mehr...

Greenpeace stört von Gazprom gesponsertes Konzert

Vor der Tonhalle in Zürich hat eine Tänzerin von Greenpeace einen ölverschmierten, «sterbenden Schwan» gespielt. Damit protestierten die Umweltschützer erneut gegen die Ölförderung von Gazprom. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...