Guerillachefs heiraten

Die beiden Anführer der linksgerichteten peruanischen Guerillaorganisation «Leuchtender Pfad», Abimael Guzmán und Elena Iparraguirre, haben sich im Gefängnis das Ja-Wort gegeben.

Getraut: Elena Iparraguirre, Abimael Guzmán.

Getraut: Elena Iparraguirre, Abimael Guzmán. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einer Zeremonie von 15 Minuten heirateten die beiden Guerillaführer in Gegenwart einiger Verwandter standesamtlich. Die Hochzeit war aus Sicherheitsgründen geheim gehalten worden. Der 75-Jährige und die 61-Jährige sitzen bereits seit 1992 im Gefängnis und waren schon bei ihrer Verhaftung ein Paar. Nach einigen Jahren Haft wurden sie in getrennten Gefängnissen untergebracht. Von der Hochzeit erhoffen sie sich die Möglichkeit, sich öfter besuchen zu können.

Der maoistische «leuchtende Pfad» wird von der UNO und der EU als eine der gefährlichsten Terrororganisation bezeichnet. Die Gruppe sorgte in den 1980er Jahren in Peru für bürgerkriegsähnliche Zustände, die rund 70'000 Menschen das Leben kosteten. Die Organisation wird für 40'000 Tote verantwortlich gemacht. Der ehemalige Philosophieprofessor Guzmán gilt als Gründer und Anführer. (sam/sda)

Erstellt: 20.08.2010, 20:53 Uhr

Blogs

History Reloaded Europa hats immer wieder geschafft

Geldblog Solar-Aktien sind hoch spekulativ

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...