Dicke Hagelkörner und überschwemmte Keller

Die Hitzewelle ging mit einem Donnerschlag zu Ende: Einzelne Hagelgewitter und Sturmböen zogen über die Romandie und den Kanton Bern. In den meisten Regionen blieb es jedoch bei der Unwetterwarnung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für gestern Abend gab Meteo Schweiz eine Gewitterwarnung der Stufe 3 aus. Was soviel bedeutet, wie verbreitet heftige Gewitter mit Sturmböen, Hagel oder Starkregen. In den meisten Landesteilen blieb es bis Mitternacht bei der Ankündigung. Mal abgesehen vom leichtem Regen, den deutlich tieferen Temperaturen und den leichten Winden war vom Unwetter glücklicherweise nicht viel zu spüren. An den östlichen Landesteilen zog das Tiefdruckgebiet schon beinahe unbemerkt vorüber (siehe Wetterradar von Meteo Schweiz).

In der Westschweiz und im Kanton Bern kam es jedoch bereits am späteren Nachmittag zu Stürmen und heftigem Hagelschlag (siehe Video links). Die Bilder aus dem bernischen Oey zeugen von den starken Winden, die vor allem in den westlichen Regionen der Schweiz wüteten (siehe oben). Nach bisherigen Erkenntnissen verletzte sich niemand. Mancherorts in der Region Bern sorgte der Regen für überschwemmte Keller. Bei der Kantonspolizei gingen zwischen 30 und 40 Meldungen ein.

Keine grösseren Schäden

Angaben über grössere Schäden lagen bis am Abend keine vor, wie es bei der Kantonspolizei Bern auf Anfrage hiess. Allerdings sei es noch zu früh, um Auskünfte darüber zu machen. Die lokalen Feuerwehren waren derweil an mehreren Orten damit beschäftigt, Wasser aus Kellern zu pumpen.

Wenn es um Gewitter geht, seien die Modelle aber nicht sehr aussagekräftig. «Wir können nicht genau sagen, wann es wo losgeht», sagt Pascal Hobi vom Wetterdienst Meteonews gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Es sei auch nur schwer möglich vorherzusehen, wie stark ein Gewitter ausfällt. Durch die grosse Hitze der letzten Tage sei jedoch viel Energie in der Atmosphäre. «Es gibt ein Potenzial für heftige Gewitter», warnt Hobi. «Wenn die Gewitter losgehen, können sie recht wüten.»

Sturmböen und Hagel

Laut dem Meteorologen ist örtlich mit Sturmböen und Hagel zu rechnen – und mit intensiven Regenfällen. Das Wasser wird wegen der ausgetrockneten Böden nicht gleich versickern können. Es ist deshalb auch mit kleineren Überschwemmungen zu rechnen. Fast überall in der Schweiz gibt es laut Hobi mindestens 20 Liter Regenwasser pro Quadratmeter. Lokal könnten es aber auch 100 Liter werden.

Nach dem Unwetter dürfte sich die Lage in der Nacht kurz beruhigen. Aber schon in der zweiten Nachthälfte trifft dann die Kaltfront mit weiteren, ausgiebigen Regenfällen ein. Diese dauern morgen an. Es wird auch deutlich kühler. Hobi rechnet mit rund 20 Grad in der Region Zürich und ein, zwei Grad mehr für Bern und Basel.

Weitere Hitzewelle

Der Dienstag ist ein Übergangstag, sagt Hobi weiter. Es werde noch Quellwolken geben, die sich von Westen her auflösen. Es wird wieder wärmer, und die Prognosen verheissen schönes Wetter mindestens bis am Samstag. Bereits am Donnerstag sollen die Temperaturen wieder über die 30-Grad-Marke klettern. «Wir werden eine weitere kleine Hitzewelle erleben», prognostiziert Pascal Hobi von Meteonews. (rub/mrs)

Erstellt: 28.07.2013, 16:24 Uhr

Video


Hagel im bernischen Roggwil. (Quelle: Youtube.com / John Häusler)

Schicken Sie uns Ihre Gewitter-Bilder

Schicken Sie uns Ihre Leserbilder oder Videos per MMS an 4488 (70 Rappen pro MMS) oder Mail an news@newsnet.ch

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Bildstrecke

Eine Hitzewelle rollt über die Schweiz

Eine Hitzewelle rollt über die Schweiz Die Schweiz erlebt die bisher heissesten Tage des Jahres.

Bildstrecke

Der Hitzesommer 2003

Der Hitzesommer 2003 Trotz Schönwetter im Juli ist der diesjährige Sommer kein Vergleich zum Sommer 2003.

Artikel zum Thema

Kleine Tricks für die grosse Hitze

Das kochend heisse Auto innert Sekunden herunterkühlen? Den Laptop vor dem Hitzetod schützen? Zuckerfreier Eisgenuss? Wir sagen, wie's geht. Mehr...

Viel Lärm in den Hitzenächten

Die Schweiz hat eine der heissesten Nächte hinter sich. Mit der Zahl der Gartenpartys nehmen auch die Lärmklagen zu. Nur wo es an «gesundem Menschenverstand» mangelt, verteilt die St. Galler Polizei Bussen. Mehr...

«Wir werden überrannt hier»

Die Hitzewelle rollt über die Schweiz. Am wärmsten wurde es bisher in der Region Basel und im Wallis mit über 37 Grad. Nicht nur dort suchen die Schweizer die Abkühlung. Ein Blick in die Freibäder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Zylinder und PS: Ein Besucher des Royal-Ascot-Pferderennens beobachtet das Geschehen von einer Parkbank aus. (18. Juni 2019)
(Bild: Mike Egerton) Mehr...