Hells-Angels-Chef erschossen

Der Präsident der Hells Angels aus Giessen in Deutschland, Aygün Mucuk, wurde tot aufgefunden. Die Leiche des 45-Jährigen wurde in der Nähe des Clubheims gefunden.

Wurde tot aufgefunden: Aygün Mucuk.

Wurde tot aufgefunden: Aygün Mucuk. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Nachbar wollte gegen 7.30 Uhr mit seinem Hund in der deutschen Stadt Giessen Gassi gehen, als er sieben bis acht Rocker schreiend und weinend am Vereinsheim antraf, wie er gegenüber der «Bild»-Zeitung sagt.

Der Präsident des dortigen Ablegers der Gruppe Hells Angels wurde offenbar erschossen. Die Leiche des 45-jährigen Manns wurde am Freitagmorgen in der Nähe des Clubheims gefunden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Er wurde demnach offenbar durch mehrere Schüsse getötet. Weitere Angaben zu den möglichen Hintergründen machten die Behörden zunächst nicht.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei nahmen die Ermittlungen auf. Eine Obduktion sollte weitere Klarheit bringen. Im Rockermilieu hatte es in der Vergangenheit immer wieder Gewalttaten gegeben. (pat/AFP)

Erstellt: 07.10.2016, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Hells Angels warfen Vater mit Schimpf und Schande hinaus

Der Vater des Mädchens, dessen Leiche in Staad SG gefunden wurde, war Mitglied der Rockergang gewesen – aber nur für kurze Zeit. Mehr...

Feuer im Clubhaus der Hells Angels

Kurz vor 3.30 Uhr schlug ein Anwohner Alarm: Schwarzer Rauch und Flammen drangen aus einem Fenster. Die Polizei ermittelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Und schon ist das Kleinkind unter Wasser

Sweet Home Genuss, Leidenschaft und Exotik

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...