Hielt der Busfahrer die Service-Nische für eine dritte Spur?

Ein Medienbericht bringt eine neue These über die Ursache des Busunglücks von Siders ins Spiel: Die Signalisation der Unglücksnische gleiche jener von Lastwagenspuren in der EU.

Seltene Signalisation: Die Servicenische in Siders.

Seltene Signalisation: Die Servicenische in Siders. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was zum Busunglück in einem Autobahntunnel in Siders führte, ist bis anhin ungeklärt. 28 Personen, darunter 22 Kinder, kamen im März 2012 ums Leben, als ein belgischer Reisebus in die Wand einer Servicenische prallte. «Wenn nicht neue Elemente auftauchen, wird man die genaue Ursache des Unfalls nie kennen», sagte der Walliser Oberstaatsanwalt Olivier Elsig im Februar in der Sendung «Temps Présent» des Westschweizer Fernsehens. Ein Artikel des Magazins «L'Hebdo» stellt nun in einem Artikel (online nicht verfügbar) die These auf, der belgische Busfahrer habe die Servicenische womöglich mit einer Lastwagenspur verwechselt.

Die Signalisation der Servicenische in Siders besteht aus einer unterbrochenen Linie, die aus kurzen Strichen besteht. Die Signalisation der Spuren für langsame Fahrzeuge, welche es in der EU, hingegen aber in der Schweiz nicht gibt, besteht aus einer ebenfalls unterbrochenen Linie. Allerdings sind deren Striche breiter und länger. Ob die Untersuchung der Walliser eine solche Verwechslung in Betracht gezogen und verworfen hat, geht aus dem Bericht nicht hervor. Im Schlussbericht des Oberstaatsanwalts werde diese nicht erörtert.

Spur vor Nische bereits verlassen

Die Verwechslung würde eine Erklärung dafür liefern, wieso der Busfahrer in die Nische hineinfuhr und dabei auch in den letzten drei Sekunden vor dem Aufprall keine Reaktion zeigte. Hinweise auf eine gesundheitliche Ursache wie ein Herzinfarkt fand die Untersuchung keine. Die Rekonstruktion des Fahrweges des Unglücksbusses zeigt allerdings, dass der Bus die rechte Fahrspur bereits vor der Servicenische verliess (siehe Bildstrecke). Ob die These unter diesen Umständen haltbar ist, wird im Artikel von «L'Hebdo» nicht erörtert.

Der Bericht fördert jedenfalls aber zutage, dass die Signalisation der Servicenische offenbar ein Kuriosum ist: In der Schweiz existierten nur wenige solcher Nischen, die der Zufahrt von Unterhaltsfahrzeugen dienen. Die weitaus häufigeren Notfallnischen seien hingegen mit einer durchgezogenen Sicherheitslinie markiert.

Ein Sprecher des Bundesamts für Strassen (Astra) gibt gegenüber «L'Hebdo» an, die Signalisation entspreche den Vorschriften. Vor dem Abschluss der Untersuchungen könne er die These des Magazins nicht kommentieren. Schlussfolgerungen zur Verbesserung der Sicherheit werde das Astra ebenfalls erst danach ziehen. (mw)

Erstellt: 05.04.2013, 09:29 Uhr

Eine Spur für langsame Fahrzeuge in Frankreich. (Bild: Permisecole.com)

Bildstrecke

3-D-Darstellung des Busunglücks von Siders

3-D-Darstellung des Busunglücks von Siders Dank einer 3-D-Darstellung kann die genaue Fahrtrichtung des Reisecars rekonstruiert werden.

Bildstrecke

Chronologie: Das Busunglück im Wallis

Chronologie: Das Busunglück im Wallis Zwei belgische Schulklassen verunfallen auf dem Rückweg aus den Skiferien. Über 20 Kinder starben.

Artikel zum Thema

Verfahren des Walliser Busdramas wird vermutlich eingestellt

Ein Jahr nach dem Busunglück im Wallis mit 28 Toten bleibt die Ursache ungeklärt. Abzuwarten sind zwei Gutachten, die den Fahrer betreffen. Die Schweiz und Belgien bereiten sich auf den Jahrestag der Tragödie vor. Mehr...

«Die Polizei hätte dieses Video nicht zeigen dürfen»

Knapp ein Jahr nach dem Busunfall im Wallis haben die Behörden ein Video veröffentlicht, das die Szenen nach dem Unglück im Tunnel zeigt. Dies sei nicht legal, argumentiert ein Genfer Anwalt. Mehr...

Die ersten Minuten nach dem Walliser Busdrama

Belgische Familien werfen der Walliser Polizei vor, nach dem tödlichen Busunglück zu langsam agiert zu haben. Nun haben die Behörden ein Video veröffentlicht, das die Szenen nach dem Unglück im Tunnel zeigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Müssen Eltern mit Kindern spielen?

Geldblog Das Bankgeheimnis gilt nicht überall gleich

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...