Hilfssheriff erschiesst Schwarzen – aus Versehen

Der Hilfssheriff habe geglaubt, einen Elektroschocker in der Hand zu haben, sagt die Polizei zu einem Video, das die Erschiessung eines Afroamerikaners im US-Staat Oklahoma zeigt.

73-jähriger Hilfssheriff gibt einen Schuss ab: Eric Harris am Boden. (2. April 2015)

73-jähriger Hilfssheriff gibt einen Schuss ab: Eric Harris am Boden. (2. April 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Festnahme im US-Staat Oklahoma soll ein weisser Hilfssheriff versehentlich einen schwarzen Verdächtigen erschossen haben. Der Vorfall ist in einem Video zu sehen, das die Behörden am Sonntag veröffentlichten. Es zeigt, wie ein Hilfssheriff am 2. April im Bezirk Tulsa die Verfolgung des 44-jährigen Eric Harris aufnimmt, dem der versuchte Verkauf einer illegal erworbenen Waffe an einen verdeckten Ermittler vorgeworfen wird.

Der Verdächtige wird überwältigt. Der Hilfssheriff fordert ihn auf, sich auf den Bauch zu legen. Als er den am Boden liegenden Harris bändigt, löst sich plötzlich ein Schuss und jemand sagt: «Oh, ich habe ihn erschossen. Das tut mir leid.» Den Behörden zufolge handelt es sich bei dem Schützen um den 73-jährigen Hilfssheriff Robert B.

(Video: Youtube/News Agency)

«Er hat auf mich geschossen, oh mein Gott!»

Harris schreit: «Er hat auf mich geschossen. Oh mein Gott.» Der Hilfssheriff wirft ihm daraufhin fluchend vor, weggerannt zu sein. Zudem fordert er das Opfer auf, den Mund zu halten. Dann erklärt Harris, er bekomme keine Luft mehr. Erneut ist zu hören, wie der Hilfssheriff ihn beschimpft.

Das Opfer wurde noch vor Ort von Sanitätern behandelt, erlag jedoch später in einem Krankenhaus in Tulsa seinen Verletzungen.

Bekanntes Phänomen

Das Video war am Wochenende auf Bitte von Harris' Familie hin publik gemacht worden. Es wurde von Hilfssheriffs mit Sonnenbrillen-Kameras aufgenommen, wie Vertreter des Büros des Sheriffs im Bezirk Tulsa mitteilten. Der Schütze B. habe fälschlicherweise angenommen, einen Elektroschocker zu tragen, teilte die Polizei später mit.

Ermittler Jim Clark sagte später, der Hilfssheriff sei einem als «Slips and Capture» bekannten Phänomen anheimgefallen. Dabei verhalte sich eine Person unter grossem Stress anders als beabsichtigt, weil sie von einer stärkeren Reaktion «überwältigt» werde. Die Ergebnisse der Ermittlungen wurden der Staatsanwaltschaft übergeben. Sie prüft derzeit eine Strafanzeige gegen den Schützen. (chk/AP)

Erstellt: 13.04.2015, 05:35 Uhr

Artikel zum Thema

13 Fusstritte, 37 Faustschläge, 4 Knüppelhiebe

Zehn Polizisten wurden in den USA vom Dienst beurlaubt, nachdem ein TV-Sender das Video einer brutalen Verhaftung eines 30-jährigen Mannes zeigte. Mehr...

Neues Video zeigt letzte Momente vor Todesschüssen

Video Ein Beamter in South Carolina muss sich nach acht Schüssen in den Rücken eines Schwarzen vor Gericht wegen Mordes verantworten. Michael Slager soll bereits 2013 grundlos eine Elektroschockwaffe eingesetzt haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Beruf + Berufung Ihr Büro ist die Welt

History Reloaded Die ewige Suche nach der verschollenen Insel

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...