Hirt tötet aus Wut 135 Schafe und 4 Hunde

Auf Sardinien hat ein Züchter den Tieren seiner gesamten Herde die Kehle durchgeschnitten. Nur ein Hund hat das Massaker überlebt.

Ein Massaker, ausgelöst von Wut und finanziellen Problemen: Ein sardinischer Hirte hat 135 Schafe und vier Hunde getötet. Bild: Twitter

Ein Massaker, ausgelöst von Wut und finanziellen Problemen: Ein sardinischer Hirte hat 135 Schafe und vier Hunde getötet. Bild: Twitter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Schafhirt hat auf Sardinien seine ganze Herde vorzeitig geschlachtet. Weil ihm die lokale Genossenschaft die Milch nicht abnehmen wollte, ist der 62-Jährige ausgerastet, wie die Zeitung «La Nuova» berichtet.

Mit einem Messer hat er 135 Schafen die Kehle durchgeschnitten. Die Polizei hat neben den Kadavern auch vier tote Schäferhunde gefunden. Sie geht davon aus, dass sie der Mann zunächst erschlagen und ihnen daraufhin ebenfalls die Kehle durchgeschnitten hat.

Hoher Keimgehalt in der Milch

Ein fünfter Hund hat dem Bericht zufolge die Tat überlebt und kämpft in der Tierklinik der Stadt Sassari um sein Überleben. Der Vorfall soll sich bereits vor rund einer Woche in einem Dorf in der Nähe von Sassari ereignet haben. Durch den Verwesungsgeruch seien benachbarte Viehzüchter auf das Massaker aufmerksam geworden.

Die Genossenschaft soll die Milch des Hirten schon mehrfach wegen eines zu hohen Gehalts an Keimen abgelehnt haben. Nach seiner Tat gelang es ihm offenbar, sich mehrere Tage in der hügeligen Landschaft zu verstecken, bevor ihn die Polizei mithilfe von Förstern aufspüren konnte.

Der 62-Jährige soll den Behörden wegen früherer Gewaltdelikten bekannt sein und ein Leben am Rand der Gesellschaft geführt haben. Er befindet sich in Untersuchungshaft. (oli)

Erstellt: 19.10.2017, 20:49 Uhr

Artikel zum Thema

Bern knöpft sich Tierquäler vor

Das Bundesamt für Landwirtschaft plant, unbescholtene Bauern künftig viel seltener, Problemfälle dafür intensiver kontrollieren zu lassen. Politiker von links bis rechts fordern dasselbe. Mehr...

Doris Fiala will eine härtere Bestrafung für Tierquäler

Der Fall des Thurgauer Pferdezüchters Ulrich K. bestärkt die FDP-Nationalrätin, eine alte Idee neu zu lancieren – trotz bürgerlichen Widerstands. Mehr...

Tierquäler erhielt bis zuletzt Subventionen

Der Kantonstierarzt hat gestern den Bauernhof in Hefenhofen TG räumen lassen. Tierquäler Ulrich K. hat bis zum Ende landwirtschaftliche Direktzahlungen erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Dummheit als Ware

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet.Sie war wegen massiver Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock' auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...