Hitzetod – Eltern opfern sich für ihren Sohn

Ein französisches Touristenpaar verdurstete während einer Wanderung im White-Sands-Nationalpark in New Mexico. Das Kind überlebte, weil die Eltern ihm mehr Wasser gaben.

Die endlosen Dünen wurden einem Touristenpaar zum Verhängnis: White-Sands-Nationalpark in New Mexico. (Archivbild)
Bild: Facebook/White Sands National Monument

Die endlosen Dünen wurden einem Touristenpaar zum Verhängnis: White-Sands-Nationalpark in New Mexico. (Archivbild) Bild: Facebook/White Sands National Monument

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem tragischen Hitzetod eines französischen Touristenpaars in den USA ist der überlebende Sohn der beiden in seine Heimat zurückgekehrt. Der Neunjährige landete am Sonntag mit seiner Grossmutter auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP von einer Flughafenquelle. Derweil zeichnete sich ab, dass die Eltern ihr Leben geopfert hatten, um das ihres Sohnes zu retten. Der dehydrierte Neunjährige sei im Nationalpark White Sands National Monument im US-Bundesstaat New Mexico bei der Leiche seines 42-jährigen Vaters gefunden worden, sagte der örtliche Polizeichef Benny House der Zeitung «Alamogordo Daily News».

Einen Schluck für die Eltern, zwei für das Kind

Demnach hätten die Eltern jeweils nur einen Schluck Wasser getrunken, während ihr Sohn zwei bekommen habe. «Es kann sein, dass das Kind es so gut überstanden hat wegen seiner geringeren Körpergrösse und weil es ausserdem wahrscheinlich mehr Wasser trank als sie», sagte House.

Der Junge berichtete demnach, dass die 51-jährige Mutter Richtung Parkplatz zurückgekehrt sei, nachdem sie sich während der Wanderung unwohl gefühlt habe. Sein Vater sei mit dem Kind weitergelaufen. Als die Familie in dem Nationalpark in New Mexico unterwegs war, herrschten dort rund 38 Grad Celsius.

Hinweis dank Kamera

Bei den Leichen des Paares wurden zwei leere 600-Milliliter-Wasserflaschen gefunden. Der Sprecher des Nationalparks, Patrick O'Driscoll, sagte der Zeitung, den Besuchern würde ab einer Temperatur von etwa 30 Grad von Wanderungen abgeraten. Ausserdem solle jeder mindestens eine Gallone (3,8 Liter) Wasser dabei haben.

Parkwächter hatten zunächst die Leiche der Mutter gefunden. Erst als sie sich ihre Kamera ansahen, wurde ihnen klar, dass sie nicht allein unterwegs gewesen war. Sie starteten daraufhin die Suche nach ihrem Mann und ihrem Sohn. (chk/sda)

Erstellt: 10.08.2015, 06:35 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...