Hoeness hinterzog wohl über 30 Millionen Euro

Deutsche Steuerfahnder beschäftigen sich immer noch mit den Bankunterlagen des ehemaligen Bayern-Präsidenten. Laut einem Bericht liegt die hinterzogene Summe höher als im Prozess festgestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Steuerschuld von Uli Hoeness ist einem Bericht zufolge möglicherweise noch höher als zum Zeitpunkt seiner Verurteilung bekannt. Das Magazin «Focus» berichtete vorab aus seiner neuen Ausgabe, die Steuerfahndung Rosenheim habe bereits eine Summe von mehr als 30 Millionen Euro an hinterzogenen Steuern errechnet.

Die Berechnungen seien noch nicht abgeschlossen. Die Behörde durchleuchtet gemäss dem Bericht derzeit die vollständigen Unterlagen des Hoeness-Kontos bei der Zürcher Bank Vontobel.

Hoeness war am 13. März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Am Tag darauf trat er als Präsident des FC Bayern zurück und verzichtete auf eine Revision. Seine Strafe wird er in den kommenden Wochen in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech antreten müssen. (mw/sda)

Erstellt: 29.03.2014, 17:19 Uhr

Bildstrecke

Uli Hoeness – eine lebende Legende

Uli Hoeness – eine lebende Legende Vom Fussballer zum Manager: Die Karriere von Uli Hoeness beim FC Bayern.

Artikel zum Thema

Rummenigges Versprechen an Hoeness

Die Fussball-News vom 28. März: +++ Ein dicker Fisch an Favres Angel +++ Knall in Luzern +++ Deutsche Kritik an Platinis Plänen +++ Luftiger Protest gegen ManU-Trainer Moyes +++ Mehr...

Hoeness’ Geldtransaktionen schreien nach Aufklärung

Die Münchner Staatsanwaltschaft will im Verfahren gegen Uli Hoeness alles aufgeklärt haben. Obwohl bis heute weder Gewinne noch Verluste in Millionenhöhe nachvollziehbar sind. Mehr...

Uli Hoeness soll via ZKB spekuliert haben

Weil die Bank Vontobel keinen 24-Stunden-Service anbietet, nahm Uli Hoeness laut einem Bericht Dienste der Zürcher Kantonalbank in Anspruch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Papas Notenverweigerung

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...