Hurrikan Barbara tötet in Mexiko zwei Menschen

Mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern erreichte ein Hurrikan die mexikanische Pazifikküste. Zwei Personen kamen ums Leben, 14 Fischer werden noch vermisst.

Hurrikan Barbara trifft mit 120 Stundenkilometern in Mexiko auf Land: Ein Mann versucht, sein Auto zu retten. (29. Mai 2013)

Hurrikan Barbara trifft mit 120 Stundenkilometern in Mexiko auf Land: Ein Mann versucht, sein Auto zu retten. (29. Mai 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hurrikan Barbara hat an der mexikanischen Pazifikküste zwei Menschen getötet. 14 Fischer werden noch vermisst. Mit Windgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern und schweren Regenfällen erreichte er am Mittwochnachmittag die südliche Küste des Landes, schwächte sich aber schnell zum Tropensturm ab.

Seit Beginn der verlässlichen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1966 hat während der Hurrikansaison erst ein Hurrikan im Pazifik die Küste früher erreicht.

Schäden halten sich in Grenzen

Bei den Todesopfern handelt es sich nach Angaben der Behörden um einen 61 Jahre alten Surfer, der bei der Stadt Puerto Escondido von den Wellen ins Meer gezogen und dann gegen die Küste geschmettert wurde. Ausserdem ertrank ein 26 Jahre alter Mexikaner in der Stadt Pinotepa Nacional bei dem Versuch, einen vom Regen angeschwollenen Bach zu überqueren. Da Barbara einen relativ dünn besiedelten Landstrich traf, hielten sich die Schäden darüber hinaus bislang in Grenzen.

Mehrere Ortschaften an der Pazifikküste waren angesichts des herannahenden Tropensturms geräumt worden. In sechs Dörfern wurden gemäss Behördenangaben die Menschen in Sicherheit gebracht. Das Nationale Hurrikanzentrum der USA warnte vor heftigen Regenfällen und Erdrutschen.

Sieben weitere Hurrikans erwartet

Neben Oaxaca und Chiapas wurden auch in den Bundesstaaten Guerrero, Veracruz, Tabasco und Campeche im Süden des Landes die Behörden in Alarmbereitschaft versetzt. In einigen Regionen blieben die Schulen geschlossen.

Barbara ist der erste Hurrikan der aktuellen Saison, die für die Pazifikregion am 15. Mai begonnen hat. Meteorologen rechnen bis Ende November mit mindestens sieben weiteren Hurrikans in der Region. (chk/AP/sda)

Erstellt: 30.05.2013, 04:23 Uhr

Artikel zum Thema

Obama will 60 Milliarden für Sandy-Opfer

Den durch den Hurrikan Sandy verwüsteten US-Bundesstaaten soll mit Hilfsgeldern unter die Arme gegriffen werden. Eine weitere Knacknuss im Streit zwischen den Republikanern und dem US-Präsidenten. Mehr...

Sandy zieht eine Spur der Verwüstung durch die Karibik

Seit Mittwoch kamen mindestens 40 Menschen durch den Hurrikan ums Leben. Auf den Bahamas kam es zu Hochwasser und Stromausfällen. In New York und Washington wird der Notstand ausgerufen. Mehr...

Hurrikan Jova wütet an Mexikos Küste

Zum ersten Mal in diesem Jahr bedroht ein Hurrikan die mexikanische Pazifikküste. Notunterkünfte stehen bereit, Strände, Schulen und Häfen sind geschlossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog «Nein ist nein» – ist kompliziert

Von Kopf bis Fuss Mit Sport gegen das Vergessen

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...