Im Auto vergessen: Kind stirbt in La Chaux-de-Fonds

Einen ganzen Arbeitstag wurde ein Kleinkind in einem Auto auf einem Firmenparkplatz sich selbst überlassen. Es überlebte nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 16-monatiges Kleinkind ist am vergangenen Mittwoch in La Chaux-de-Fonds NE gestorben, nachdem es ein Elternteil während eines Arbeitstages im Auto vergessen hatte. Das Fahrzeug war auf dem Parkplatz eines Unternehmens abgestellt worden.

Ein Elternteil sei zur Arbeit gegangen und habe es unterlassen, das Kleinkind wie üblich in der vorgesehenen Tagesstruktur abzugeben, teilte die Neuenburger Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Erst nach Abschluss der Arbeit am späten Nachmittag, als der Elternteil das Kind aus der Tagesstruktur abholen wollte, habe er das Drama bemerkt.

Eine Strafuntersuchung sei eingeleitet worden. Ursprünglich wollte die Staatsanwaltschaft über das Drama nicht informieren, weil eine öffentliche Information in diesem Fall nicht notwendig sei und aus Respekt vor dem Leiden der Eltern. Nachdem aber ein Medium angekündigt habe, darüber zu berichten, habe sich die Staatsanwaltschaft zu einer Information entschieden. (ldc/sda)

Erstellt: 29.08.2014, 17:50 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Geldblog Bankensoftware-Lieferant Temenos mit Weitblick

History Reloaded Die enthauptete Spionin

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...