Im T-Shirt ans Sechseläuten

Nach einer schon warmen, aber regnerischen Woche folgt schönes Wetter. Und es kommt zu einem Temperatursprung. Warum sie das nicht überrascht, erklärt Meteorologin Sarina Scheidegger.

Der Winter verschwand doch noch vor dem Sechseläuten: Der Böögg vor blauem Himmel. (19. April 2010)

Der Winter verschwand doch noch vor dem Sechseläuten: Der Böögg vor blauem Himmel. (19. April 2010) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das gegenwärtig wechselhafte Wetter hält noch bis am Samstag an. Am Sonntag aber trüben laut Prognose des Wetterdiensts Meteonews nur noch ein paar Restwölkchen den Himmel. Das sonnige Wetter bringt auch nochmals einen deutlichen Temperaturanstieg mit sich. Möglicherweise schon am Sonntag, spätestens aber am Montag steigt die Temperatur im Flachland auf über zwanzig Grad. Den Besuchern des Zürcher Sechseläutens empfiehlt Meteonews T-Shirt, Sonnenhut und Sonnencreme anstelle eines Regenschirms.

Nach einem langen kalten Winter ist der Frühling somit nun tatsächlich da. Der Winter hat sich aber bereits Anfang Woche verabschiedet. «Die Temperaturen lagen schon die ganze Woche nicht mehr im einstelligen Bereich», sagt Meteorologin Sarina Scheidegger von Meteonews. «Man konnte es aber vielleicht nicht so geniessen, weil es relativ oft regnete.»

Warmluft angezapft

Dass die Temperatur nun aber gleich auf über zwanzig Grad springt, hält Scheidegger nicht für überraschend. «Der April ist so wechselhaft, weil wir uns häufig zwischen den Warm- und Kaltluftfronten befinden. Irgendwann folgt jeweils ein Sprung, und statt der kalten kontinentalen Luft wird warme aus dem Süden angezapft.»

Für den erwarteten Temperaturanstieg ist aber auch das schöne Wetter verantwortlich: Mit der Sonneneinstrahlung heizt sich die Luft zusätzlich zur Wärmezufuhr aus dem Süden noch weiter auf. Prognosen über den Montag hinaus sind zwar noch schwierig, bisher sieht es aber laut Meteorologin Sarina Scheidegger aus, als bliebe uns das warme Frühlingswetter eine Weile erhalten. Für Dienstag kündigt sich zwar eine Störung an, Mittwoch und Donnerstag soll es dann aber wieder eher sonnig sein.

Ferienverkehr

Weil dieses Wochenende in manchen Kantonen die Frühlingsferien beginnen, in anderen aber bereits zu Ende sind, rechnet der Verkehrsdienst Viasuisse laut einer Mitteilung mit Hin- und Rückreiseverkehr vor allem auf den Nord-Süd-Achsen. Besonders betroffen seien die Zufahrten zu Gotthard und San Bernardino, zu Wartezeiten könne es aber auch am Furka-, Lötschberg- und Vereinatunnel kommen. (mw)

Erstellt: 11.04.2013, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

Wettervergraulte Schweizer verreisen – aber nicht nur in den Süden

Hintergrund In den letzten Wochen warteten die Schweizer vergeblich auf den Einzug des Frühlings. So buchten viele ihre Reisen an typische Destinationen mit Sonnengarantie. Aber auch nördliche Nischenziele sind gefragt. Mehr...

Was fehlte, war die Sonne

Die Schweizer Bergbahnen ziehen für den Winter 2012/13 eine durchzogene Bilanz: Schnee lag reichlich, doch schlechtes Wetter an vielen Wochenenden wirkte sich negativ auf die Gästezahlen aus. Mehr...

Sechseläuten: Stadt testet neuen Belag

Die Zünfter werden künftig auf einem speziellen Substrat über den neuen Sechseläutenplatz reiten. Am kommenden Montag wird die Unterlage erstmals geprüft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Was kostet mich ein AHV-Vorbezug?
Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...