Japanischer Politiker trinkt Fukushima-Wasser

Haarsträubende PR-Aktion: Ein japanischer Parlamentsabgeordneter hat ein Glas mit Wasser getrunken, das aus einer radioaktiven Pfütze im havarierten AKW Fukushima stammte. Wohl war ihm dabei aber nicht.

Trinkt dekontaminiertes Wasser: Yasuhiro Sonoda.

Trinkt dekontaminiertes Wasser: Yasuhiro Sonoda. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das japanische Fernsehen zeigte Aufnahmen von einem sichtlich nervösen Yasuhiro Sonoda, der das aus der Anlage entnommene und dekontaminierte Wasser im Beisein von Journalisten schluckte. Er wisse, dass dies nicht die Sicherheit beweisen könne, sagte Sonoda.

«Der beste Weg wäre es, der Öffentlichkeit Daten vorzulegen.» Er habe das Wasser aber getrunken, da Journalisten ihn immer wieder aufgefordert hätten zu beweisen, dass die Region um das Kraftwerk sicher sei.

Verheerendes Beben

Durch ein verheerendes Erdbeben und einen anschliessenden Tsunami war die Atomanlage in Fukushima am 11. März schwer beschädigt worden. Daraufhin hatte es dort eine Reihe schwerer Atomunfälle gegeben.

Rund 20'000 Menschen starben durch die Naturkatastrophe oder wurden als vermisst gemeldet. Zehntausende Menschen mussten die verstrahlten Gebiete rund um das Kraftwerk verlassen. (bru/sda)

Erstellt: 01.11.2011, 09:12 Uhr

Video

Mutig: Yasuhiro Sonoda trinkt Fukushima-Wasser. (Video: Youtube)

Artikel zum Thema

Atomaufsicht: AKW sind sicher, aber...

Die Schweizer Atomaufsicht zieht weitere Lehren aus der Katastrophe in Fukushima. Nach den technischen Sicherheitsprüfungen soll nun der Notfallschutz optimiert werden. Dies beinhaltet 37 Prüfpunkte. Mehr...

«Nähert man sich dem Reaktor, zeigt das Messgerät ‹Error› an»

Die AKW-Katastrophe hat aus ihrer Heimat Fukushima eine Sperrzone gemacht. Die einzige Arbeit für die Männer dort: Aufräumen im havarierten Kernkraftwerk. Eine TV-Reportage zeigt schockierende Szenen. Mehr...

Veränderte Hormonwerte bei Kindern aus Fukushima

Knapp sieben Monate nach der Katastrophe in Japan haben Experten ausserhalb der Sicherheitszone von Fukushima eine hohe Konzentration an Radioaktivität festgestellt. Vor allem Kinder leiden an den Folgen. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...