Jeffrey Epsteins Gefängniswärter angeklagt

Zwei Beamte des Hochsicherheitsgefängnis in New York sollen den verstorbenen Millionär acht Stunden lang nicht kontrolliert haben.

US-Justizminister William Barr sprach nach dem Tod Epsteins von Unregelmässigkeiten in der Haftanstalt. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen zwei Gefängniswärter, die in der Todesnacht des inhaftierten US-Millionärs Jeffrey Epstein im Dienst waren, ist Anklage wegen mutmasslicher Falschangaben zu Kontrollgängen erhoben worden.

In der am Montag bei einem New Yorker Gericht eingereichten Anklageschrift wird den Wärtern vorgeworfen, die vorgeschriebenen Kontrollen der Zelle des prominenten Häftlings in dem Hochsicherheitsgefängnis unterlassen und dies dann mit falschen Dienstprotokollen vertuscht zu haben.

Die Angeklagten im Alter von 31 und 41 Jahren hätten ihre Pflicht verletzt, für die Sicherheit des Häftlings zu sorgen, erklärte Bundesanwalt Geoffrey Berman. In der Nach von Epsteins Tod habe zwischen 22.30 Uhr und 06.30 Uhr kein Kontrollgang zu dessen Zelle stattgefunden.

Am Morgen des 10. August war der wegen Sexhandels mit minderjährigen Mädchen angeklagte Epstein tot in seiner Zelle aufgefunden worden. Als offizielle Todesursache wurde Suizid festgestellt. Ein von Epsteins Bruder angeheuerter Pathologe zweifelte allerdings diesen Befund an und äusserte Ende Oktober die Vermutung, der Millionär sei in seiner Zelle ermordet worden.

Epstein hätte bei einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu 45 Jahren gedroht. Er soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Eine Reihe von Frauen in den USA erhebt schwere Vorwürfe, wonach Epstein sie auch als «Sexsklavinnen» an Freunde und Bekannte weitervermittelt habe.

Epstein unterhielt gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten, unter anderen zu US-Präsident Donald Trump und dem britischen Prinzen Andrew. Gegen den Prinzen sind ebenfalls Missbrauchsvorwürfe laut geworden. (sda)

Erstellt: 19.11.2019, 20:40 Uhr

Artikel zum Thema

Fall Epstein: Wärter schliefen und fälschten Protokoll

Die US-Justiz zieht aus dem Tod von Jeffrey Epstein in einer New Yorker Gefängniszelle Konsequenzen: Beide Wärter sind beurlaubt, der Gefängnisdirektor wurde versetzt. Mehr...

Tod eines Millionärs

Jeffrey Epstein ist in Untersuchungshaft gestorben. Jetzt blühen Zweifel und Verschwörungstheorien Mehr...

Autopsie bestätigt den Selbstmord von Epstein

Der wegen Sexualverbrechen angeklagte US-Milliardär hat sich in seiner Zelle erhängt. Das teilen die Untersuchungsbehörden in New York mit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...