Fallschirmspringer verletzt sich in Armeevorkurs schwer

Der Unfall mit dem 21-jährigen Teilnehmer hat sich auf dem Flugplatz Grenchen ereignet.

Der Unfall hat sich auf dem Airport in Grenchen ereignet. (Bild: www.airport-grenchen.ch)

Der Unfall hat sich auf dem Airport in Grenchen ereignet. (Bild: www.airport-grenchen.ch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Fallschirmspringer verletzte sich am Donnerstag bei der Landung auf dem Gelände des Flughafens Grenchen schwer, aber nicht lebensgefährlich. Ein Rettungshelikopter flog den Mann ins Spital.

Zum Unfall kam es gegen 11.45 Uhr, wie die Solothurner Kantonspolizei mitteilte. Der 21-Jährige nahm an einem Vorkurs der Fallschirmaufklärer der Schweizer Armee teil. Zur Klärung des Hergangs und der Umstände ist eine Untersuchung eingeleitet worden. Auf Anfrage konnte die Kantonspolizei keine genauere Angaben zum Unfallhergang machen.

Das VBS hat Kenntnis vom Vorfall in Grenchen. «Da es sich um eine zivile Organisation handelt, welche die Sprünge durchführt, bleibt der Fall aber bei der Polizei und nicht bei der Armee», sagte Armeesprecher Daniel Reist gegenüber 20 Minuten. (fal/sda)

Erstellt: 11.07.2019, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Flugscham ade – wieder mehr Lokalpassagiere am Flughafen

Schweizer flogen von März bis Mai weniger ab Kloten, einige hofften auf einen Klimaeffekt. Doch nun zeigt die Wachstumskurve wieder nach oben. Mehr...

Soldatin stirbt bei Helikopterabsturz in Deutschland

In Niedersachsen hat sich ein Unfall mit einem Militärhelikopter ereignet. Beide Insassen waren erfahrene Piloten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...