Justiz ermittelt wegen Zuhälterei gegen Strauss-Kahn

Im Skandal um Sex-Partys haben die Untersuchungsrichter von Lille den früheren IWF-Chef verhört. Danach leiteten sie gegen Strauss-Kahn ein Verfahren wegen «organisierter Zuhälterei» ein.

Ihm drohen bis zu 20 Jahren Gefängnis: Dominique Strauss-Kahn auf dem Weg zu einem Verhör. (Archivbild)

Ihm drohen bis zu 20 Jahren Gefängnis: Dominique Strauss-Kahn auf dem Weg zu einem Verhör. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Affäre um Sexpartys hat die französische Justiz am Montag ein formelles Ermittlungsverfahren gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn eingeleitet. Die Vorwürfe lauten auf «organisierte Zuhälterei», wie die Staatsanwaltschaft nach einer stundenlangen Befragung des 62-Jährigen durch Untersuchungsrichter in Lille erklärte.

Strauss-Kahns Anwälte teilten mit, dieser habe alle Vorwürfe «mit grösster Entschiedenheit» zurückgewiesen. Er habe nichts von Prostituierten gewusst. Laut Staatsanwaltschaft wurde Strauss-Kahn gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt, aber unter Polizeiaufsicht gestellt.

Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) hatte sich Ende Februar wegen der Callgirl-Affäre bereits für zwei Tage in Polizeigewahrsam befunden.

Bis zu 20 Jahre Haft

Strauss-Kahn hatte an einer Reihe von Sexpartys in Luxushotels in Paris und in den USA teilgenommen. Für die Prostituierten sollen Unternehmer bezahlt haben. Unklar ist, ob Strauss-Kahn wusste, dass es sich bei den zu den Partys eingeladenen Frauen um Prostituierte handelte. Er bestreitet dies.

Ausserdem versuchen die Ermittler herauszufinden, ob der frühere IWF-Chef sich über die Herkunft des Gelds im Klaren war, mit dem die Partys bezahlt wurden.

Auf Beteiligung an Zuhälterei stehen in Frankreich bis zu 20 Jahre Haft, für Beihilfe zur Veruntreuung von Firmengeldern drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. An den Sexpartys hatte auch die Nummer zwei der Polizei für Nordfrankreich, Jean-Christophe Lagarde, teilgenommen. (kpn/sda)

Erstellt: 26.03.2012, 23:47 Uhr

Bildstrecke

Der Fall Strauss-Kahn

Der Fall Strauss-Kahn IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wurde wegen eines Sexualdelikts in New York angeklagt und trat zurück. Mittlerweile wurde die Anklage fallen gelassen.

Artikel zum Thema

Anne Sinclair schiesst gegen die Medien

Die Gattin des einstigen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn hat sich in einem Zeitungsinterview zur Affäre um ihren Mann geäussert. Dabei geht sie mit der Presse hart ins Gericht – und erhebt schwere Vorwürfe. Mehr...

Britische Wut auf Strauss-Kahn

Ein Debattierclub der Elite-Universität Cambridge hatte den Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn eingeladen, um über ökonomische Themen zu sprechen. Das gefiel nicht allen Studenten. Mehr...

«Damen wurden mir von Polizisten vorgestellt»

Am zweiten Tag in Folge wurde Dominique Strauss-Kahn über die Sex-Partys ausgefragt. Gegen Abend wurde er aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Gegessen ist die Angelegenheit damit aber noch nicht. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...