Kaffee kochen, Nickerchen am Strand: Italien büsst Touristen

Wer in seinen Ferien auch mal in der Hängematte schlafen möchte, sollte sich besser mit dem Gesetz vertraut machen.

«Venedig muss respektiert werden»: Gesetzeswidrigen Touristen drohen saftige Bussen. Bild: Citta' di Venezia/AFP

«Venedig muss respektiert werden»: Gesetzeswidrigen Touristen drohen saftige Bussen. Bild: Citta' di Venezia/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ob Kaffee kochen an der Rialtobrücke in Venedig oder ein Schläfchen in einer Hängematte am Strand: In Italien haben Touristen aus Deutschland und Österreich hohe Bussen aufgebrummt bekommen.

300 Euro Strafe zahlen muss ein Österreicher, der an einem beliebten Stadtstrand in Triest seine Hängematte zwischen zwei Bäume spannte, wie die Polizei mitteilte. Der Österreicher hatte gegen die Grünflächenregelung verstossen.

Im Internet brach daraufhin ein Sturm der Entrüstung los. «Absurde Strafe» oder «gebt ihm sofort das Geld zurück», hiess es in Kommentaren am Freitag.

Gebüsst wurden auch zwei deutsche Rucksack-Touristen, die in Venedig an der Rialto-Brücke einen Kaffee kochten. Fast 1000 Euro Strafe sollen sie zahlen, 650 Euro der Mann und 300 Euro die Frau.

Die beiden 32 und 35 Jahre alten Berliner hätten es sich am Fusse der berühmten Brücke mit einem kleinen Kaffeekocher bequem gemacht, teilte die Stadt am Freitag mit. Nach dem Hinweis eines Augenzeugen stellten Polizisten die beiden Backpacker zur Rede.

«Diese Schlechterzogenen»

Die Deutschen mussten aber nicht nur Strafe zahlen, sondern sie wurden sogar aufgefordert, die Stadt zu verlassen. «Venedig muss respektiert werden. Und diese Schlechterzogenen, die denken, sie können in die Stadt kommen und machen, was sie wollen, müssen kapieren, dass sie (...) gestellt, bestraft und verbannt werden», erklärte Bürgermeister Luigi Brugnaro.

Venedig geht seit längerem strikt gegen Touristen vor, die sich danebenbenehmen oder an historischen Plätzen picknicken. So will die Stadtregierung die Unesco-Welterbestadt besser vor dem Massentourismus schützen.

Immer wieder sorgen vor allem im Sommer kuriose Strafen für Touristen in Italien für Aufsehen. So verhängte zum Beispiel die Stadt Rom erst diese Woche eine Strafe von 500 Euro an einen Mann, der als römischer Senator verkleidet im Trevi-Brunnen gebadet hatte.

(oli/sda)

Erstellt: 19.07.2019, 18:21 Uhr

Artikel zum Thema

Nicht schon wieder Ferien!

Koreanischkurs, Girls-Dance-Lager, Schwingercamp – Erholung kommt während der Sommerferien oft zu kurz. Mehr...

Diese Familie verbringt die Ferien lieber bei Nomaden als am Strand

Porträt Hühnerköpfe und Gebirge statt Pizza und Meer – die Bündner Familie Zwahlen reist regelmässig in ihre zweite Heimat: das Himalaja-Gebiet. Mehr...

Schutz der «Schildkröteninseln» ausgeweitet

Video Das Galápagos-Archipel ist ein Naturschutzgebiet. Neu ist auch das Meeresgebiet um das Paradies im Pazifik geschützt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...