Aargauer Polizei überführt Drogenhändler im Darknet

Onlineshops mit Amphetamin, Ecstasy, Kokain und LSD: Aufwändige Untersuchungen im Darknet haben zu Verhaftungen dreier Schweizer geführt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In aufwändigen Ermittlungen ist es der Kantonspolizei Aargau und der Staatsanwaltschaft gelungen, mehrere mutmassliche Drogenhändler zu überführen. Diese hätten im sogenannten Darknet grosse Mengen Rauschgift verkauft, wie die Polizei in einer Medienmitteilung schreibt. Die Behörden haben die entsprechenden Konten nun gesperrt.

Bei den drei Fällen handle es sich um «dicke Fische», sagte Polizeisprecher Bernhard Graser auf Anfrage. Die Beschuldigten hätten alle bereits mehrere Monate Untersuchungshaft hinter sich und müssten wohl mit längeren Haftstrafen rechnen, so Graser. Alle drei seien «schwere Fälle» von Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Marihuana im Briefkasten

Im Rahmen der «umfangreichen Ermittlungen» sei die Polizei zunächst einem 28-jährigen Schweizer auf die Spur gekommen. Er habe im Darknet über einen Online-Shop einen florierenden Handel mit Amphetamin, Marihuana, Ecstasy, Kokain und LSD betrieben.

Bei ihren Ermittlungen gegen den 28-Jährigen stiess die Polizei auf einen weiteren Online-Verkäufer. Der 36-jährige Schweizer habe im Darknet Bestellungen für Marihuana entgegengenommen und das Gras per Post an Empfänger in der ganzen Schweiz geschickt. So habe der Mann einen Umsatz von mindestens 100'000 Schweizer Franken erzielt. Wie im Darknet üblich erfolgten die Zahlungen in der digitalen Währung Bitcoin.

Ermitteln konnte die Kantonspolizei im gleichen Zug auch einen 50-jährigen Schweizer. IT-Forensikern sei es gelungen, auf sein Profil zuzugreifen und ihm damit den Verkauf beträchtlicher Mengen Marihuana nachzuweisen, so die Polizei.

«Im Auftrag der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt»

Von der Kantonspolizei zur Verfügung gestellte Screenshots zeigen zwei gesperrte Profile mit den Namen «DrFeelWell» und «DerErsteAffe». «Dieses Konto wurde durch die Kantonspolizei Aargau im Auftrag der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach beschlagnahmt», ist auf den Profilen zu lesen. «DerErsteAffe» hat anscheinend 108 Transaktionen abgeschlossen.

(mch/sda)

Erstellt: 08.08.2017, 08:58 Uhr

Artikel zum Thema

Grosser Schlag gegen Darknet – Betreiber nimmt sich das Leben

Behörden aus sieben Ländern ist ein wichtiger Schlag gegen ein grosses Portal gelungen. Die Vertriebsstruktur der Tauschbörse Alpha Bay ist ausgehoben worden. Mehr...

Polizei kam dem Mörder im Darknet auf die Spur

Durchbruch im «Mordfall Seefeld»: Der mutmassliche Täter Tobias Kuster ist verhaftet worden. Er wollte sich im Internet eine Waffe beschaffen. Er ist geständig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...