Kathedralen-Brandstifter wird in die Psychiatrie eingeliefert

Im Prozess um den Anschlag auf die St.-Ursen- Kathedrale in Solothurn ist ein 62-jähriger Schweizer zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt worden. Er wird in eine Klinik eingeliefert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Amtsgericht Solothurn-Lebern verurteilte den 62-jährigen Schweizer unter anderem wegen Brandstiftung. Er sei planmässig und gezielt vorgegangen, sagte der Amtsgerichtspräsident in der Urteilsbegründung.

Der Verurteilte habe vor der Brandlegung bei einem Kontrollgang jedoch abgeklärt, dass sich keine Personen in der Kirche aufhalten. Es könne dem Verurteilten daher nicht unterstellt werden, dass er wissentlich Leib und Leben von Menschen gefährdet habe.

Staatsanwalt wollte vier Jahre

Der Staatsanwalt hatte wegen qualifizierter Brandstiftung eine Freiheitsstrafe von vier Jahren gefordert. Der Verteidiger plädierte auf Freispruch, weil der Mann nicht schuldfähig sei. Die Anklage und die Verteidigung beantragten eine stationäre therapeutische Massnahme in einer psychiatrischen Klinik.

Obwohl das Amtsgericht den Angeklagten zu einer unbedingten Freiheitsstrafe verurteilte, muss er nicht ins Gefängnis. Der Brandstifter kommt in Sicherheitshaft und wird in eine geschlossene psychiatrisch-forensische Klinik eingewiesen. Dort wird er so lange bleiben, bis die Therapie nach Einschätzung der Ärzte erfolgreich ist.

Ein psychiatrisches Gutachten attestierte dem 62-Jährigen, der seit dem Brandanschlag am 4. Januar in Haft sitzt, eine schwer verminderte Zurechnungsfähigkeit. Er habe eine paranoide Persönlichkeitsstörung und Wahnvorstellungen. Die psychischen Störungen seien nur schwer behandelbar.

Schaden von 3,5 Millionen Franken

Der unscheinbar wirkende Mann hatte am 4. Januar in der St.-Ursen- Kathedrale über den Altar und den darunter liegenden Teppich rund 20 Liter Benzin geschüttet. Das dabei entstandene Gemisch aus Luft und Benzin zündete er mit einer Kerze an. Verletzt wurde niemand.

Beim Brandanschlag entstand ein Sachschaden von 3,5 Millionen Franken. Die 1773 erbaute Kathedrale wird derzeit renoviert und bleibt daher bis Herbst 2012 geschlossen. Das Gotteshaus liegt in der Altstadt und ist das imposante Wahrzeichen Solothurns. (pbe/sda)

Erstellt: 28.09.2011, 16:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich wollte einen massiven Schaden anrichten»

In Solothurn steht der 62-Jährige vor Gericht, der im Januar die St.-Ursen-Kathedrale in Brand gesteckt hatte. Laut Gutachten ist er psychisch angeschlagen. Das Urteil wird für morgen erwartet. Mehr...

Psychisch gestörter Mann legt Feuer in Solothurner Kathedrale

Ein 61-Jähriger hat am Morgen in der St.-Ursen-Kathedrale in Solothurn Benzin ausgeleert und das jahrhundertealte Gebäude angezündet. Es war nicht seine erste Straftat. Mehr...

Vandalen verwüsten Festlokal vor Blocher-Auftritt

Für ihr 20-Jahr-Jubiläum hatte die SVP Biberist im Kanton Solothurn eigens einen prominenten Gastredner eingeladen. Unbekannte Chaoten haben offensichtlich versucht, die Feier zu stören. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...