Kokain im falschen Babybauch

Eine junge Kanadierin wollte mit zwei Kilogramm Drogen aus Kolumbien ausreisen. Am Flughafen Bogotá merkte eine Polizistin, dass der Bauch kalt und hart war.

Der Schwangerschaftsbauch war aus Plastik: Frau in Bogota verhaftet.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Kolumbien hat die Polizei eine kanadische Frau festgenommen, die zwei Kilogramm Kokain aus dem Land schmuggeln wollte – unter einem künstlichen Schwangerschaftsbauch.

Bei einem Check am Flughafen von Bogotá merkte eine Polizistin, dass der Bauch kalt und hart war: Es war eine Attrappe aus Plastik. Darunter fand sie schliesslich zwei Päckchen Kokain.

Nach Behördenangaben können zwei Kilogramm Kokain in Kanada bis zu 60'000 Dollar einbringen. Der Kanadierin drohen im Fall einer Verurteilung bis zu acht Jahre Haft. (Reuters)

Erstellt: 12.09.2013, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

Zoll erwischt Frau mit zwei Kilo Heroin im Magen

Drogenschmuggel im grossen Stil: Eine Frau hat versucht, über zwei Kilogramm Heroin in ihrem Magen in die USA zu schmuggeln. Am Flughafen in Washington flog sie allerdings auf. Mehr...

Die Schweizer sind ein Volk von Schmugglern

Die Grenzwächter haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Ware konfisziert als 2009. Autofahrer wollten Vogelspinnen, Automotoren oder Drogen in die Schweiz einführen. Der Renner ist aber Frischfleisch. Mehr...

600 Gramm Kokain im Darm

Am Flughafen Zürich wurde ein junger Afrikaner festgenommen. Er wollte 600 Gramm Kokain in die Schweiz schmuggeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...