Komiker stürmt Republikaner-Bühne und wettert gegen Trump

Verkleidet als Charakter aus der Filmserie «The Hunger Games» machte sich Stephen Colbert über Trump und die Republikaner lustig.

Von der Bühne gewiesen: TV-Komiker Stephen Colbert griff auf der Republikaner-Bühne Donald Trump an. Video: TA/jd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei den Vorbereitungen des Nominierungsparteitags der Republikaner gelangte Stephen Colbert gestern Sonntag auf die Bühne und hielt eine Rede gegen Donald Trump und den Vizepräsidentschaftskandidaten Mike Pence. Colbert, der die TV-Talkshow «Late Show» moderiert, war dabei als Caesar Flickman aus der Filmserie «The Hunger Games» verkleidet.

Als ihn ein Sicherheitsbeamter von der Bühne wies, sagte Colbert: «Schauen Sie, ich weiss, dass ich nicht hier oben sein sollte. Aber seien wir ehrlich, Donald Trump auch nicht.» Der Überraschungauftritt ist nicht nur ein humorvoller Angriff auf Trump, sondern auch Werbung in eigener Sache: Zusammen mit Jon Stewart, dem ehemaligen Moderator der satirischen Sendung «The Daily Show», wird Colbert über den republikanischen Nominierungsparteitag, der heute beginnt, berichten.

(jd)

Erstellt: 18.07.2016, 11:35 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?

Wettermacher Liebe Holzöfeler...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...