Küssende Rigozzi erzürnt Studenten

Was haben Christa Rigozzi, Barack Obama und Bootsflüchtlinge gemeinsam? Sie werben für die Diplomausstellung der ZHdK – zum Unmut der Absolvierenden.

Genial oder sexistisch? Der Werbe-Flyer der ZHdK sorgt für Diskussionen.

Genial oder sexistisch? Der Werbe-Flyer der ZHdK sorgt für Diskussionen. Bild: Screenshot ZHdK

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Kuss der ehemaligen Miss Schweiz Christa Rigozzi sorgt bei Studenten der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) für rote Köpfe, wie der «Blick» schreibt. Zur Vernissage am Donnerstag, wo die Absolventen ihre Abschlussarbeiten präsentieren, lädt die Schule mit einem Flyer. Darauf ist Christa Rigozzi zu sehen, wie sie mit gespitzten Lippen einen Luftkuss verschickt.

Bei rund 100 Studenten und Dozenten kommt das Design gar nicht gut an. Laut dem Bericht fordern sie in einem Protestbrief, dass die Verteilung des Flyers eingestellt wird. Sie stören sich an den «platten sexistischen Stereotypen».

ZHdK hält an Flyer fest

Auch die weiteren Motive des Konzepts werden kritisiert. So sollen laut dem Bericht auf einigen Bildern Bootsflüchtlinge, die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko oder US-Präsident Barack Obama zu sehen sein. Diskriminierend, finden die Verfasser des Briefs. «Wir halten die im Bildpool angesammelten Bilder für eine Wiedergabe der rassistischen und sexistischen und stereotypisierenden Bildsprachen der europäischen/westlichen Pressefotografie», wird aus dem Schreiben zitiert.

Die ZHdK kann die Kritik nicht nachvollziehen und hält am Konzept fest. Die Begründung: «Die Realität ist eben nicht politisch korrekt, im Gegenteil. Für die Kunst gilt dies ja auch – politische Korrektheit würde sie uninteressant machen.»

«Lustig und altmodisch»

Wenig Verständnis für die aufgebrachten Studenten hat auch Christa Rigozzi. «Den Kussmund als sexistisch zu bezeichnen, finde ich lustig und auch etwas altmodisch. Es könnte aber auch für eine gewisse Intoleranz in künstlerisch elitären Kreisen stehen», schreibt sie auf ihrer Facebook-Seite. «Vermutlich macht sogar jede zweite Studentin einen Kussmund, wenn sie Selfies für ihre Freunde postet. Ich finde das normal.» Sie freue sich nun auf eine interessante Diplomausstellung mit interessanten Projekten. Mit «Baci, Christa» schliesst die 32-Jährige ihren Post mit einem Küsschen. (dia)

Erstellt: 02.06.2015, 09:23 Uhr

Umfrage

Sollte die ZHdK mit einer küssenden Christa Rigozzi werben?





Artikel zum Thema

Rigozzi in der «Arena»

Neben gestandenen Verkehrspolitikern wie Evi Allemann oder Ulrich Giezendanner wird auch Ex-Miss Christa Rigozzi über eine zweite Gotthard-Röhre diskutieren. Das sorgt für Kritik. Mehr...

«Respektlosigkeit macht mich sauer»

Interview Christa Rigozzi gilt als die bravste aller Ex-Missen. Jetzt spielt die quirlige Tessinerin in der Manege die Rockerin. Doch es gibt auch einiges, das sie nervt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...