Kunstflieger kam Boeing 777 der Swiss gefährlich nahe

Schreckmoment beim Zürcher Anflug: Ein Zweisitzer näherte sich einer Maschine mit 341 Passagieren an Bord.

Ein Kunstflieger kam dieser Swiss-Maschine beim Anflug auf den Flughafen Zürich zu nahe: HB-JNB.

Ein Kunstflieger kam dieser Swiss-Maschine beim Anflug auf den Flughafen Zürich zu nahe: HB-JNB.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat die Untersuchung eines schweren Vorfalls nordwestlich des Flughafens Zürich eröffnet. Dabei kam am 23. Juni 2018 ein Kunstflugzeug einer Boeing 777 der Swiss gefährlich nahe.

Gemäss dem am Freitag veröffentlichten Vorbericht geschah die Annäherung rund 33 Kilometer nordwestlich des Flughafens kurz vor 10 Uhr. Die Maschine der Swiss kam mit 341 Passagieren an Bord von São Paulo und war bereits im Landeanflug, im Schweizer Luftraum, südlich von Waldshut.

Ein Motorflugzeug kam der Boeing 777 (HB-JNB) dabei gefährlich nahe. Im Vorbericht erwähnt sind zwei Kunstflug-Maschinen, die beide auf dem Flugplatz Birrfeld stationiert sind: eine Slingsby T67 Firefly (HB-NBB) der Fliegerschule Birrfeld sowie eine MSW Votec 252T (HB-YMU), welche im Luftfahrzeugregister der Flying League Birrfeld zugeordnet ist.

Welches der beiden zweisitzigen Flugzeuge in den schweren Vorfall mit der Swiss verwickelt war und wie nahe die Maschinen sich gekommen sind, ist im Vorbericht der Sust nicht erwähnt. Sust-Untersuchungsleiter Florian Reitz sagt auf Anfrage, dass diese Fragen noch Gegenstand der Abklärungen sind. Klar ist bereits, dass das beteiligte Kleinflugzeug nicht an einer Flugshow unterwegs war, es sich also um einen normalen Trainingsflug handelte. Die Swiss-Maschine konnte nach der gefährlichen Situation ohne Probleme am Flughafen Zürich landen. (anf)

Erstellt: 10.08.2018, 12:42 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Luftraum: Unfallexperten schalten sich ein

Immer häufiger kommt es zu illegalen Einflügen in den Luftraum des Flughafens. Ein besonders schwerer Vorfall beschäftigt jetzt die Unfalluntersuchungsstelle. Mehr...

Zwei Swiss-Flugzeuge kamen sich in Zürich gefährlich nahe

Am 12. Juli haben ein Airbus A321-111 und ein Avro 146-RJ100 über Kloten einen Moment lang nicht genügend Abstand gehalten. Die Sust untersucht den Vorfall. Mehr...

«Auch in der Luft gibt es tote Winkel»

Nach der Kollision von zwei Flugzeugen über Wil SG treten die Unfallforscher des Bundes auf den Plan. Die St. Galler Polizei spricht von Glück, dass Trümmerteile nicht auf die Stadt niedergingen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...