Landwirt muss Kirche nicht mehr «Ewiges Licht» bezahlen

70 Franken pro Jahr musste ein Landwirt aus Schänis jährlich der Kirche von Näfels überweisen – wegen eines Tötungsdelikts vor 655 Jahren. Nun muss die Kirche ihre Öllampe selber finanzieren.

Der Landwirt wehrte sich vor Gericht erfolgreich gegen den Anspruch: Die Kirche von Näfels während des jährlichen Gedenkumzugs zur Schlacht bei Näfels im Jahr 1388.

Der Landwirt wehrte sich vor Gericht erfolgreich gegen den Anspruch: Die Kirche von Näfels während des jährlichen Gedenkumzugs zur Schlacht bei Näfels im Jahr 1388. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Landwirt aus Schänis SG muss nicht mehr für den Unterhalt des «Ewigen Lichts» in der römisch-katholischen Kirche Näfels GL aufkommen. Das Kantonsgericht Glarus hat den Mann von einer entsprechenden Grundlast aus dem Jahre 1357 befreit.

Mitte des 14. Jahrhundert hatte ein Konrad Müller aus Niederurnen angeblich einen Heinrich Stucki getötet. Für dessen «Seelenheil» und um sich der Rache der Familie zu entziehen, stiftete Müller der Pfarrkirche Mollis ein «Ewiges Licht». Sollte er seiner «ewigdauernden» Verpflichtung nicht nachkommen, so würden seine Grundstücke an die Pfarrei verfallen.

Jahrhundertelang bezahlt

Das «Ewige Licht» wurde im Zug der Reformation der Pfarrei Näfels zugesprochen und die Liegenschaftsbesitzer erfüllten ihre Verpflichtung während der folgenden Jahrhunderte weiter. Die Kosten für das Nussbaumöl für die Lampe beliefen sich nach Medienangaben pro Grundstück auf 70 Franken pro Jahr.

Als die Kirchgemeinde Näfels die 655 Jahre alte Unterhaltspflicht im Grundbuch der Gemeinde eintragen wollte, wehrte sich einer der Grundstückbesitzer dagegen. Das Kantonsgericht Glarus wies nun in seinem Urteil vom 20. Dezember die Klage der Pfarrei gegen den Landwirt ab.

Denn das geltend gemachte Recht sei spätestens nach der Bereinigung des Hypothekarwesens im Kanton Glarus in den Jahren 1842 bis 1849 untergegangen. Ausserdem gebe es keinen besonderen Bezug zwischen der Unterhaltspflicht für das «Ewige Licht» und den betroffenen Liegenschaften. Deshalb könne die Grundlast nicht bestehen. (mw/sda)

Erstellt: 08.01.2013, 06:57 Uhr

Artikel zum Thema

Die Karton-Kathedrale

Nachdem die Kirche in Christchurch durch ein Erdbeben vor zwei Jahren fast völlig zerstört wurde, arbeitet die neuseeländische Stadt am Wiederaufbau der besonderen Art. Mehr...

Unbekannte stecken Kirche in Brand und töten Pfarrer

In Nigeria ist eine christliche Kirche angezündet worden. Bewaffnete haben die Kirche offenbar gezielt angegriffen und sechs Personen getötet. Mehr...

Die Günstlinge der Kirche

Keine Geschiedenen, keine Homosexuellen. In Italien kann nicht jeder Bibelunterricht geben. Trotzdem sind die Stellen äusserst beliebt, denn seit der Mussolini-Ära geniessen Religionslehrer Sonderstatus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...