Letzter Soldat des Ersten Weltkriegs gestorben

Heute starb der letzte Veteran aus dem Ersten Weltkrieg: Claude Stanley Choules wurde 110 Jahre alt und diente auf einem Schlachtschiff der britischen Marine.

Wichtiger Zeitzeuge: Claude Stanley Choules in seinem einstigen Wohnsitz in Australien.

Wichtiger Zeitzeuge: Claude Stanley Choules in seinem einstigen Wohnsitz in Australien. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Alter von 110 Jahren ist in Australien der letzte Veteran des Ersten Weltkriegs gestorben. Der in Grossbritannien geborene Claude Stanley Choules starb am Donnerstag in einem Altersheim in Perth, wie seine Familie mitteilte.

«Wir liebten ihn alle», sagte seine 84-jährige Tochter Daphne Edinger der Nachrichtenagentur AP. Choules und die Britin Florence Green waren, soweit bekannt, die letzten überlebenden Teilnehmer des Ersten Weltkriegs.

Zeuge der deutschen Kapitulation

Choules war dabei der letzte Kampfsoldat. Er ging als Jugendlicher zur britischen Marine und diente auf dem Schlachtschiff HMS Revenge, von wo aus er 1918 die Kapitulation der deutschen Hochseeflotte beobachtete.

Er wanderte dann nach Australien aus, wo er weiter im Militär diente. Green, die im Februar 110 Jahre alt wurde, war in einer Offiziersmesse der britischen Luftwaffe tätig.

(mrs/sda)

Erstellt: 05.05.2011, 07:08 Uhr

Claude Choules starb im Alter von 110 Jahren in einem Pflegeheim im australischen Perth. Er war vermutlich der letzte Soldat, der in beiden Weltkriegen kämpfte. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Im Geheimdienst Ihrer Majestät: Vor allem Routine

Hintergrund Während des Ersten Weltkriegs war der Erfolgsautor Agentenführer in der Schweiz. W. Somerset Maughams Erzählungen inspirierten auch Bond- Erfinder Ian Fleming. Mehr...

Der Zweite Weltkrieg in Übersee

Die aktuelle Wanderausstellung in Luzern thematisiert den Zweiten Weltkrieg in Afrika, in Asien und im Pazifik. Mehr als einen Überblick kann die Schau nicht leisten. Mehr...

Kein Marshall-Plan für Nordafrika

Never Mind the Markets Schon ist er wieder in aller Munde: der Marshall-Plan, der nach dem Zweiten Weltkrieg mithalf, Europa aus dem wirtschaftlichen Elend zu befreien. Dabei sehen die Vorbedingungen in Nordafrika völlig anders aus. Zum Blog

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...