Liebesbetrug kostet Frau 160'000 Franken

Ein unbekannter Mann hat einer Frau aus der Region Baden die grosse Liebe vorgegaukelt. Sein einziges Ziel dabei war, der Frau ihr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Im Netz fündig geworden, das Glück brachte die Bekanntschaft aber nicht: Blick auf die Website einer Partnerbörse. Foto: Marc Dahinden/Keystone

Im Netz fündig geworden, das Glück brachte die Bekanntschaft aber nicht: Blick auf die Website einer Partnerbörse. Foto: Marc Dahinden/Keystone Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Frau hat den unbekannten Mann in einer Online-Partnerbörse kennengelernt. In der Folge hat der Mann die Frau mit Liebesbekundungen überhäuft. Bald habe er der Frau geklagt, dass er anlässlich einer Geschäftsreise in finanzielle Nöte geraten sei, wie die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mitteilte.

Was einfühlsam gewirkt habe, sei knallhart berechnet gewesen, so die Polizei. Die Frau hat dem Unbekannten innerhalb eines Monats 160'000 Franken auf ein Konto in der Türkei überwiesen. Bezüglich der unbekannten Täterschaft hat die Kantonspolizei Aargau die Ermittlungen aufgenommen. (sda)

Erstellt: 16.07.2019, 14:21 Uhr

Artikel zum Thema

Das fiese Geschäft mit der Liebe

Betrüger nutzen die Sehnsucht von einsamen Menschen aus. In Zürich wurde eine Frau auf der Suche nach dem Traumpartner um 180'000 Franken betrogen. Mehr...

Die Enkeltrickbetrüger haben eine neue Masche

SonntagsZeitung Die Telefonbetrüger haben auf die Präventionsarbeit der Polizei reagiert – und ihre Lügengeschichten weiterentwickelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...