Madsen legt Berufung gegen lebenslange Haft ein

Der wegen Mordes verurteilte U-Boot-Bauer Peter Madsen will den Schuldspruch nicht anfechten, das Strafmass hingegen schon.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen des Mordes an der schwedischen Journalistin Kim Wall hat der dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen Berufung gegen das Strafmass, nicht aber gegen den Schuldspruch eingelegt. Das gab der Sprecher der dänischen Staatsanwaltschaft, Simon Gosvig, am Montag bekannt.

Ein Bezirksgericht in Kopenhagen hatte den 47-jährigen Erfinder Madsen am 25. April zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Dieses Strafmass bedeutet in Dänemark durchschnittlich 16 Jahre hinter Gittern. Unmittelbar nach der Urteilsverkündung hatte Madsens Anwältin Berufung angekündigt.

Das Gericht hatte bei seiner Veruteilung unter anderem darauf verwiesen, dass sich Madsen vor der Tat Videos mit der Folterung und Enthauptung von Frauen angesehen hatte. Die 30-jährige Wall war am 11. August nach einem Treffen mit Madsen auf dessen selbstgebautem U-Boot «Nautilus» als vermisst gemeldet worden. Madsen behauptete zunächst, er habe sie nach einer Havarie sicher an Land gebracht.

Tat geplant

Als ihre in Plastik verpackten und mit Gewichten beschwerten Leichenteile in der Ostsee gefunden wurden, sagte er, Wall sei bei einem Unfall an Bord ums Leben gekommen. Später änderte er seine Version nochmals und sagte, Wall sei nach einem plötzlichen Druckabfall an Bord gestorben.

Die Staatsanwaltschaft warf Madsen vor, den Mord an Wall genau geplant zu haben, um seine perversen sexuellen Fantasien auszuleben. Laut Gerichtsmedizin wurde die 30-Jährige wahrscheinlich durch Strangulierung oder einen Kehlenschnitt getötet. (nag/AFP)

Erstellt: 07.05.2018, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

U-Boot-Bauer Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Video Das Urteil im Prozess gegen den dänischen U-Boot-Bauer Madsen steht fest. Das Gericht folgt dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Mehr...

«Er wollte sie demütigen»

Interview Ex-Mordkommissar Kurt Kragh über den ungewöhnlichen Fall des U-Bootbauers Peter Madsen. Mehr...

U-Boot-Bauer bestreitet Mord an Journalistin

Zum Auftakt seines Mordprozesses in Kopenhagen hat Peter Madsen den Vorwurf des Mordes an der Schwedin Kim Wall zurückgewiesen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Die Diktatur der Frühaufsteher

Tingler Das Alter als Wahl

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...