Mann ersticht zwei Menschen in Ikea-Filiale

In der schwedischen Stadt Västeras greift ein Mann in einem Möbelhaus mehrere Passanten an. Die Polizei hat einen Verdächtigen verhaftet.

Tatort Ikea: In der Filiale von Västeras hat ein Mann zwei Passanten erstochen.

Tatort Ikea: In der Filiale von Västeras hat ein Mann zwei Passanten erstochen. Bild: Peter Kruger/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Västeras, nahe der schwedischen Hauptstadt Stockholm, ist es zu einem tödlichen Angriff gekommen. Wie die Zeitung «Aftonbladet» berichtet, hat ein Mann in einer Ikea-Filiale mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen. Eine Frau und ein Mann seien dabei ums Leben gekommen, eine weitere, 35-jährige Person musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden. Das Geschäft wurde geräumt und war noch am Nachmittag von der Polizei abgeriegelt.

Polizeichef Per Agren sagte zu schwedischen Medien, dass ein Verdächtiger festgenommen wurde. Alle drei Opfer seien «dem Anschein nach normale Kunden» gewesen, sagte der Filialleiter Mattias Johansson der Lokalzeitung «VLT». (aje/fal)

Erstellt: 10.08.2015, 15:47 Uhr

Artikel zum Thema

Ikea-Möbel werden zu Ladestationen

Digital kompakt +++ Withings-Uhr unterstützt jetzt auch Android +++ Weitere Details zur Apple Watch +++ Sony zeigt neues Tablet mit Tastatur +++ Mehr...

So wohnt die Stylistin der Ikea-Kataloge

Sweet Home In Stockholm steht eine besondere Wohnung zum Verkauf: Die von Einrichtungsprofi Lotta Agaton. Das ermöglicht uns einen interessanten Einblick. Zum Blog

Für Ikea ist selbst die Schweiz zu teuer

Wie der Möbelriese mit einem Kniff via Luxemburg seine Steuerquote drückt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...