Mann feuert mit Armeepistole auf Barbesucher

Schon wieder ist es mit einer Armeewaffe zu einem Zwischenfall gekommen: Mit einer Pistole der Armee eröffnete ein 26-Jähriger in einer Bar in Interlaken das Feuer. Zwei Personen wurden verletzt.

Ein wütender Mann schiesst im Alkoholrausch auf Besucher einer Bar: Centralstrasse in Interlaken. (Karte: Google Maps)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schiesserei in Interlaken BE: Ein 26-jähriger Mann war gestern Abend in Interlaken BE im Ausgang. Kurz nach 23.30 Uhr ging er nach Hause und kehrte, mit einer Faustfeuerwaffe der Armee bewaffnet, zu einer Bar an der Centralstrasse zurück, wie die Kantonspolizei und die regionale Staatsanwaltschaft Oberland heute mitteilten.

Mehrere Personen versuchten, den aufgebrachten und alkoholisierten Mann zu beruhigen – vergeblich. Durch die Glasscheibe der Bar schoss der Mann auf eine Gruppe junger Barbesucher.

Nicht lebensgefährlich verletzt

Durch die Schussabgabe und Glassplitter wurden zwei junge Schweizer verletzt und mussten mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. Laut Polizei wurden die beiden nicht lebensgefährlich verletzt. Einer der beiden Männer konnte das Spital im Verlauf der Nacht wieder verlassen.

Der mutmassliche Schütze – der Mann stammt aus der Region – wurde festgenommen. Weitere Ermittlungen laufen. Der Mann wird sich vor der Justiz verantworten müssen.

Letzten Donnerstag hatte in Altstätten SG ein 31-Jähriger mit einem Sturmgewehr der Armee auf einen 24-Jährigen geschossen und diesen schwer verletzt.

(rub/sda)

Erstellt: 15.04.2012, 09:41 Uhr

Artikel zum Thema

Mann durch Schüsse in Wohnung verletzt

Schiesserei in Altstätten SG: Ein 24-jähriger Mann ist in einer Wohnung durch mehrere Schüsse verletzt worden. Heute Morgen befand er sich in kritischem Zustand. Mehr...

Keller-Sutter fordert nach Tötungsdelikt besseren Informationsaustausch

Die Armee und die Polizei sollen besser zusammenarbeiten, sagt die Präsidentin der Kantonalen Justizdirektorenkonferenz nach dem Mord mit einer Armeewaffe im Wallis. Mehr...

Die Armee wusste von der Vorstrafe des Walliser Täters

Der Mann, der am Freitag mit einer Armeewaffe seine Freundin erschoss, wurde 2008 wegen Drohung und Sachbeschädigung verurteilt. Für die Armee war dies kein Grund, ihm die Waffe wegzunehmen. Politiker fordern nun eine restriktivere Einzugspraxis. Mehr...

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...