Massenpaniken: Von Roskilde bis Sheffield

Eine Massenpanik wie am Rande der Loveparade in Duisburg sind bei Veranstaltungen in Europa relativ selten, kommt aber immer wieder vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einer der schlimmsten Fälle der vergangenen zehn Jahre war eine Massenpanik bei einem Rockfestival in der dänischen Stadt Roskilde, die im Jahr 2000 neun Menschen das Leben kostete. In Bulgarien wurden ein Jahr später vor einer Diskothek sieben Jugendliche totgetrampelt.

In den 80er Jahren gab es in mehreren Fussballstadien Dutzende Tote, als Zuschauermengen in Panik gerieten. Im Stadion von Bradford im Norden von England liessen 1985 insgesamt 56 Menschen ihr Leben. Nur drei Wochen später wurden im belgischen Heysel-Stadion bei Brüssel 39 Menschen zu Tode gequetscht. 1989 gab es im Hillsborough-Stadion in Sheffield sogar 96 Tote.

In arabischen und asiatischen Staaten kommen solche Zwischenfälle weitaus häufiger vor. Eine der verheerendsten Massenpaniken der vergangenen Jahre ereignete sich 2006 während der Pilgerfahrt Hadsch in Saudiarabien, mehr als 360 Menschen kamen dabei ums Leben. (sam/dapd)

Erstellt: 25.07.2010, 09:27 Uhr

Bildstrecke

Tragödie an der Loveparade

Tragödie an der Loveparade Die Loveparade 2010 ist von einer beispiellosen Tragödie überschattet worden: Bei einer Massenpanik rund um das Veranstaltungsgelände gab es am späten Samstagnachmittag 21 Tote und über 300 Verletzte.

Artikel zum Thema

Augenzeuge: «Da lagen schon einige am Boden»

Ein Teilnehmer der Loveparade schildert, was sich im Tunnel zugetragen hat. Mehr...

Loveparade-Drama: 19 Tote und 340 Verletzte

Opfer wurden erdrückt oder stürzten von Treppen hinab, über die sie sich retten wollten: Die Loveparade in Duisburg endete gestern in einer verheerenden Massenpanik. Kritik am Sicherheitskonzept wird laut. Mehr...

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...