Möglicher «Charlie Hebdo»-Drahtzieher in Djibouti verhaftet

Seit Jahren auf der Flucht: Nun wurde Peter C., einer der meistgesuchten Terroristen der Welt, im ostafrikanischen Staat gefasst.

«Je suis Charlie»: Der Schock nach dem Attentat auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» war gross. (Archiv)

«Je suis Charlie»: Der Schock nach dem Attentat auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» war gross. (Archiv) Bild: Matt Dunham/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Peter C. ist einer der meistgesuchten Terroristen der Welt und wird verdächtigt, einer der Drahtzieher hinter den Anschlägen auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» zu sein. Nun konnte er am Donnerstag im ostafrikanischen Staat Djibouti von der französischen Polizei verhaftet werden. Dies habe eine Regierungsquelle dem französischen Magazin «Marianne» berichtet. Auch der Radionachrichtensender Franceinfo und andere Medien berichteten am Donnerstagabend über die Verhaftung. Peter C. soll nun nach Frankreich ausgeliefert werden.

C. soll der Kopf hinter dem Anschlag auf Charlie Hebdo gewesen sein. Er stand den beiden Terror-Brüdern K. nahe, die für den Anschlag verantwortlich gemacht wurden. Auch bei einigen weiteren Terror-Anschlägen soll der Verhaftete die Hand im Spiel gehabt haben.

Am 7. Januar 2015 kamen bei einem Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitung Charlie Hebdo elf Menschen ums Leben und mehrere weitere wurden verletzt. Die beiden Attentäter wurden zwei Tage später von Sicherheitskräften erschossen. (sep/SDA)

Erstellt: 21.12.2018, 06:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Charlie Hebdo» macht sich über Schweizer Islam-Professor lustig

Die französische Satire-Zeitung erhält Morddrohungen wegen einer Karikatur zu Tariq Ramadan auf der Titelseite. Zwei Frauen werfen dem Genfer sexuelle Straftaten vor. Mehr...

Vom Massaker gezeichnet

SonntagsZeitung Wie sich die «Charlie Hebdo»-Karikaturistin Catherine Meurisse ins Leben zurückmalte. Mehr...

Hintermann von «Charlie-Hebdo»-Anschlag getötet

Bei einem Angriff durch eine US-Drohne im syrischen Raqqa kam der IS-Extremist Boubaker el-Hakim ums Leben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...