Nach Erdbeben droht Papua-Neuguinea ein Tsunami

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 erschütterte im Pazifik den Inselstaat Papua-Neuguinea.

Das Epizentrum des Bebens lag südlich von Kokopo. (Screenshot von USGS)

Das Epizentrum des Bebens lag südlich von Kokopo. (Screenshot von USGS)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat den Inselstaat Papua-Neuguinea im Pazifik erschüttert. Das Epizentrum lag südlich von Kokopo auf der Insel Neubritannien vor der Küste, wie die US-Geologiebehörde (USGS) meldete.

Es sei möglich, dass es im Umkreis von etwa 300 Kilometer um das Epizentrum zu einer Flutwelle komme.

Keine Seltenheit

In der Region sieben Flugstunden nördlich von Sydney in Australien hatte die Erde schon vergangene Woche mit einer Stärke von 6,7 gebebt. Berichte über Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor.

Beben dieser Stärke sind in dem drittgrössten Inselstaat der Welt keine Besonderheit. Dort stossen die australische und die pazifische Erdplatte aneinander.

Das verheerende Erdbeben am 25. April in Nepal hatte eine Stärke von 7,8. Dort kamen mehr als 7200 Menschen ums Leben. (chk/sda)

Erstellt: 05.05.2015, 04:44 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...