Nur zwei Winter waren bisher wärmer

Fast kein Schnee im Flachland und nur selten Temperaturen unter dem Gefrierpunkt: Die Schweiz erlebt den drittwärmsten Winter seit 150 Jahren. An zwei Orten war es sogar der wärmste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die kälteste Jahreszeit hat ihrem Namen keine Ehre gemacht: Der Winter 2013/2014 wird voraussichtlich der drittwärmste Winter seit mindestens 150 Jahren. Obwohl der meteorologische Winter erst in gut einer Woche am 28. Februar enden wird, ist sich Meteo Schweiz ziemlich sicher: Nur 2006/2007 und 1989/1990 war es noch wärmer als in diesem Winter.

In Chur und Bad Ragaz SG war es dank des Föhns sogar der wärmste Winter seit Messbeginn 1870, wie Meteo-Schweiz-Klimatologe Stephan Bader heute der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Abweichung zur Durchschnittstemperatur 1981–2010 über die ganze Schweiz gesehen beträgt gemäss Meteo Schweiz wohl zwischen 1,7 und 1,9 Grad.

Charakteristisch für diesen Winter war eine langanhaltende Südost- und Südlage ab Januar, die für Föhn und damit hohe Temperaturen in den Alpentälern sorgte. Im Dezember schien die Sonne zudem ausserordentlich häufig – viele Orte im Mittelland verzeichneten einen Sonnenscheinrekord.

Nie bibbern in Basel

Vielerorts im Flachland fiel seit Winterbeginn am 1. Dezember fast kein Schnee, beispielsweise in Genf und Neuenburg. Nur am 29. Januar gab es in Genf ein paar Schneeflocken, der Schnee schmolz aber rasch.

Auch Tage mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gab es selten – in Basel verzeichneten die Wetterstationen keinen einzigen Eistag, wenn das Thermometer tagsüber immer unter 0 Grad bleibt. Dies kam letztmals 1876/1877 vor.

Tessin versank im Regen

Der Winter war nicht nur warm, sondern auf der Alpensüdseite auch sehr nass: In Lugano fiel beispielsweise noch nie so viel Regen und Schnee in einem Winter wie heuer. Die Meteorologen verzeichneten bislang 635 Millimeter Niederschlag seit Winterbeginn – der langjährige Durchschnitt in Lugano beträgt 194 Millimeter.

Im Oberengadin war der Winter schneereich, in Samedan GR war die Schneedecke nur 1950/51 dicker.

Hoffnung für Schneefans

Obwohl der Winter im März offiziell vorbei ist, dürfen Schnee- und Winterliebhaber weiterhin hoffen: Besonders in der ersten Märzhälfte gibt es in Schweizer Wintern oft Schnee – im Jahr 2006 zum Beispiel verzeichnete laut Klimatologe Bader die Schweiz ziemlich viel von der weissen Pracht, obwohl der Winter zuvor recht mild gewesen war. (wid/sda)

Erstellt: 20.02.2014, 15:29 Uhr

Frühlingshafter Tag

Heute Donnerstag mache sich ein Zwischenhocheinfluss bemerkbar, schreibt der Wetterdienst Meteonews. Es herrschen mit durchschnittlich zehn Grad Frühlingstemperaturen.
Am Freitag wird es jedoch unbeständig und zeitweise nass, schreibt Meteonews. Die Schneefallgrenze sinke auf 700-800 Meter. Am Samstag herrsche ein Mix aus Sonne und Wolken.
Wie Meteoschweiz schreibt, gelangte am Mittwoch eine mit Saharastaub beladene Luftmasse nach Mitteleuropa. Dieser Staub wurde mit den Niederschlägen aus der Atmosphäre ausgewaschen. Er lagert sich als braune Staubschicht auf Skipisten ab (siehe Bildstrecke).


Artikel zum Thema

Mildes Wetter setzt der Streif zu

Die schwierigen Schneeverhältnisse in Kitzbühel führen dazu, dass die Organisatoren das erste Abfahrtstraining vom Dienstag absagen mussten. Mehr...

Schneechaos und Riesenwellen legen Europa lahm

In mehreren europäischen Ländern spielte das Wetter am Wochenende verrückt – vielerorts mussten sogar Schulen geschlossen bleiben. Besonders hart traf es weite Teile Osteuropas. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home So geht Gastfreundschaft

Geldblog Vifor bleibt eine Wachstumsgeschichte

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...